ww42 minimalismus

Wunderliche Weltklugheit #42: Minimalismus, DCx Berlin, Co Living Wittenberge


Moin.

Obwohl es heute um Minimalismus geht, gibt es mal wieder ein volles Programm, es gibt Reisen, es gibt neues vom Online-Business und ich denke über Erfolg und den Sinn des Lebens nach.

Ich war mal wieder zwei Wochen auf Reisen und nach solchen Unterbrechungen ist es für mich immer extrem schwer wieder reinzukommen und anzufangen.

Ich empfehle deshalb immer ganz dringend, die Arbeit am Business zur Routine zu machen, täglich, also wirklich(fast) jeden Tag. Dann vermeidet man dieses Problem. Baut Momentum auf und vermeidet solche Pausen.

Hab den ersten Tag nach meiner Ankunft zu Hause nur rumgesessen vor einem Riesen Aufgabenberg 😀 Und am Ende gar nichts gemacht, weil ich mich nicht entscheiden konnte.

Am nächsten Tag war ich dann klüger, hab mir nur eine einzige kleine Aufgabe vorgenommen, angefangen und dann hatte ich wenigstens eine neue Landingpage fertig. Bin dann auch in Schwung gekommen und hab gleich weiter gemacht 🙂

Was mir auch immer sehr hilft, ist zum Sport zu gehen, Ich sags euch, Bewegung ist Leben, ich fühle mich gleich wieder ganz anders.

Ja und mit diesem Schwung gehts direkt ans Mikro für euch.

Ich war die letzten beiden Wochen mal wieder unterwegs. Ein paar Tage verbrachte ich auf einer kleinen Insel und schrieb ein neues Buch, dazu später mehr und von der Einsamkeit der Insel ging es direkt nach Berlin zur DCx Berlin.

Dynamite Circle Treffen DCx Berlin

Von Mittwoch bis Freitag war in Berlin das Dynamite Circle Treffen DCx. Der Dynamite Circle ist ein aus den USA stammender privater Club für Online-Unternehmer. War mein erstes mal und ich wollte mal sehen, wie viel die da so trinken und wie das Business da so läuft 🙂

Das ganze Format der Veranstaltung fand ich sehr cool, abends war Kneipe und Bierchen angesagt, Vormittags ein paar Vorträge z.B. zum Thema Mitarbeiter finden, Gesundheit, Business skalieren, Business Mindset, Erfolgsgewohnheiten, Datenanalyse mit Google Analytics Nachmittags Mastermindrunden zu Business und persönlichen Themen, bei denen sich alle zusammengesetzt haben in kleineren Gruppen und jeder aktuelle Fragen oder Herausforderungen mit der Gruppe besprechen konnte. Klingt ein bisschen nach Schule, Gruppenarbeit oder Unikram, aber war alles direkt aus der Praxis von erfolgreichen Leuten, also sehr cool und eine gute Möglichkeit sich mit anderen Leuten zu vernetzen.

Die ganze Veranstaltung war sehr international also wurde meist Englisch gesprochen, da brauch ich immer ein paar Bierchen bis das gut läuft, aber nach einem Abend war ich da auch voll drin und sprach weltgewandt international über all die Business Themen, insbesondere da Abends dann fleißig bis in die Morgenstunden getrunken wurde 😀

War ein hartes Programm mal wieder, aber legendär 🙂

Meine Herausforderungen für die Business Mastermind waren das Thema Leute anstellen/finden, Team-Management und Qualitätskontrolle und die Fragestellung, wann man ein Projekt beenden/verkaufen sollte.

Für das Qualitätsproblem habe ich eine wirklich geniale Lösung gefunden, die ich in einem der nächsten Newsletter mit euch teile und wertvolles Feedback von den Teilnehmern erhalten.

Aktuell mache ich einfach noch zu viele Aufgaben in meinem Business selbst. Die Erstellung der Inhalte ist mein Ding und das werde ich nicht auslagern können, aber alle Schritte außerhalb wie Recherche, SEO-Analyse, Formatierung, etc. kann ich noch mehr abgeben.

Werde das mal ändern und euch berichten.

Zum Thema Projekt beenden gab es ganz anderes Feedback als erwartet:

Ich habe halt recht viele Seiten und Projekte, die bringen auch alle son bisschen Geld, aber hin und wieder sehe ich da rauf, und sehe noch so viel Potential oder mache mal hier was und mal da was. Das klaut mir natürlich den Fokus, deshalb hab ich überlegt da etliche Seiten abzugeben.

Aber hier war das Feedback einfach laufen lassen und erstmal nicht mehr drum kümmern oder aber so unwichtige Nebenprojekte outsourcen. Werde ich jetzt auch so machen, und mich nur noch auf meine 3 wichtigsten Seiten und Projekte konzentrieren.

Ich würde das gerne auch auf nur eine Seite reduzieren, aber da weiß ich noch nicht wie und irgendwie gibt es mir auch etwas mehr das Gefühl von Sicherheit, wenn ich nicht von einem Business oder einer Webseite/Einnahmequelle abhängig bin.

In der zweiten Mastermind ging es dann um Lebensziele. Das ist ein für mich besonders wichtiges Thema. Viele Leute glauben immer man könne Erfolg von außen messen oder sehen und nur weil das Auto schnell und die Wohnung groß ist, sieht es nach außen nach Erfolg aus.

Aber ich hatte in Berlin z.B. ein Gespräch mit einem türkischen Taxifahrer. Taxi fahren klingt für viele vermutlich nicht nach Erfolg, aber sein wichtigstes Lebensziel war es, eine Familie zu haben und das es seinen Kindern gut geht. Alle 4 Kinder studierten mittlerweile oder waren bereits fertig. Er hatte ein tolles Verhältnis zu ihnen und ihnen all das in einem fremden Land ermöglicht.

Das ist für mich Erfolg, wenn jemand seine persönlichen Lebensziele erreicht. Egal ob man Taxi fährt oder ein Millionen Business aufbaut.

Ich kenne einige nach außen sehr erfolgreiche Leute, die trotzdem mit Bornout und anderen Problemen zu kämpfen haben, kaum soziale Kontakte haben und alles ihrem Business unterordnen. Das ist für mich kein Erfolg.

Über solche Sachen denke ich recht viel nach und deshalb hatte ich vor einer Weile hier innerlich schon begonnen umzudenken und will diese Ergebnisse in Zukunft mit euch teilen.

Wie ich das vorhabe, dazu dann gleich später mehr. Denn vom Trubel in Berlin, ging es erstmal zum Digitalsommer nach Wittenberge.

Digitalsommer im Coliving in Wittenberge – Summer of Pioneers Besuch 2

Mit vielen Leuten vom CC und den dortigen Anwohnern verbrachte ich dann ein paar Tage in Wittenberge auf dem Land. Alles etwas ruhiger, aber sehr cool 🙂 Bierchen, Pizza, Döner und das übliche und viele Gespräche über lauter interessantes Zeug 🙂

Ist schon eine Umstellung da zu sein, aber es hat auf jeden Fall Spaß gemacht 🙂 Der Co-Working Space ist großartig mit tollem Ausblick, ich hab euch auf Instagram mal ein Bild dazu gepostet. Man kann dort super arbeiten, gut an der Elbe entspannen und es sind tolle Menschen vor Ort. Gefällt mir sehr gut das ganze Projekt.

Am ersten Abend saßen wir dann bis 3 Uhr in der Kneipe, ich hatte nur so einen Schlüssel für eine Gästewohnung … nachts um 3, maßlos betrunken, schweren Gepäcks, ging es dann also durch die ganze Stadt zu der Gästewohnung, nur um festzustellen, das der Schlüssel nicht gepasst hat.

Dann versuch mal in Wittenberge um die Zeit ein Taxi oder gar eine Unterkunft zu kriegen … zum Glück hatte ich eine Expertin für positive Psychologie dabei und wir nahmen die Situation mit Humor, liefen gut gelaunt noch zwei Stunden durch Wittenberge … und schliefen dann im Auto für 2 Stunden … am nächsten Tag dann auch lauter Absagen, Hotels nicht besetzt, Sonntag macht da alles zu, aber zum Glück fanden wir dann bisschen außerhalb noch ein Hotel das uns aufnahm 🙂

Noch eine Nacht im Auto hätte nicht sein müssen, aber in Wittenberge ich hab auch Anja von den campernomads kennengelernt und das fand ich ein sehr faszinierendes Konzept, denn sie lebt freiwillig im Auto. Immer. Das ganze Jahr über. Noch nicht mal im Wohnmobil, sondern in so einem relativ kleinen Citrön Belingo mit einem Dachzelt.

Das Konzept Autarkes Leben und die Unabhängigkeit und Freiheit sind für mich ja sehr reizvoll und ich habe die Tage überlegt, ob das auch was für mich wäre. Aber so ein Leben ist auch mit einem großen Aufwand verbunden, wenn du immer wieder nach Strom, Toiletten, Duschen, Essen oder sonstigem suchen musst. Diese kleinen alltäglichen Routinen die ich sonst habe, und die mir viel Zeit und Entscheidungsenergie sparen, gibt es einfach nicht und so frei, wie sich so ein Leben erstmal anhört, ist es dann wohl doch nicht.

Wenn du dich für das Thema interessierst, sieh dir gerne mal https://campernomads.net/ an, dort erhältst du ein paar Einblicke in diese Lebensweise.

Ja und passend zu dieser Lebensweise, gibt es heute nochmal ein Thema das ich schon länger mal kurz ansprechen wollte: Minimalismus.

Minimalismus – Mehr Lebensqualität durch weniger Ballast

Den ganzen Artikel zum Thema Minimalismus findet ihr hier (klick).

Lest euch dazu auch diese beiden Artikel vielleicht durch:

Ankommen durch Minimalismus

Der arme Yachtbesitzer

Was im Business so passiert

Die Business Updates packe ich euch diesmal auch nur in den Newsletter, sind spannende Sachen dabei, guckt mal rein.

Wichtig ist nur businessminimalismus.de könnt passend zum Thema heute bald mal vorbei gucken.

Mein neues Buch ist fertig, wie man mit digitalen Infoprodukten online Geld verdienen kann, indem man die Probleme anderer Leute löst. Das Thema ist wichtig und großartig, das Buch ganz ok 😉

Da hab ich all mein Wissen aus den letzten Monaten und Jahren reingepackt, es gibt regelmäßig Updates, einen kleinen Leserbereich an dem ich noch arbeite.

Wer sich für das Thema interessiert und auch mal bisschen Business machen will … nein eigentlich jeder der das hier hört oder liest, geht auf meine Webseite, https://thomasdahlmann.com/problem-loesung-business/ dort könnt ihr euch eintragen, und kriegt per Email das wichtigste Kapitel zum Thema Ideen finden zugeschickt und könnt sofort loslegen. Kostet nichts und ist gut.

Also guckts euch wirklich mal an, das Zeug kann euer Leben verändern. Fragen dazu gerne an mich, Feedback und so auch. Solange das Wetter so kacke ist, bin ich auch wieder besser erreichbar und beantworte ab und zu mal paar Emails 😉

Schluss

Wunderliche Tipps der Woche packe ich euch auch in den Newsletter, hab eine tolle neue Reise Serie gefunden… guckt einfach mal rein.

Minimalistisch wie ich bin, wars das heute.

Bis bald.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top