Online Business skalieren

Wunderliche Weltklugheit #32 – Online-Business Updates, Rebranding, Online-Business mit Thomas, teure Fehler, Business skalieren – die Strategie

Moin.

Zunächst ist euch vermutlich das tolle Intro aufgefallen, das in Zukunft eure Ohren verwöhnen wird, solange bis ich mich umentscheide 😀 War keine leichte Wahl, aber ich wollte einen hohen Wiedererkennungswert und etwas passendes, stilvolles mit ein bisschen Humor. Ich hoffe, es gefällt euch 🙂

In dieser Folge gibt mal wieder Updates auf der Reise vom armen Philosophiestudenten zum Online-Business Millionär.

Irgendwie vergeht die Zeit so schnell zwischen Business, Kneipen, Strandspaziergängen, langen Netflix Nächten und noch längeren Nächten in diversen Clubs. Manchmal sehe ich dann ab und zu in mein Email-Postfach oder Briefkasten und merke, das es schon wieder zwei Wochen her ist und ich mal wieder nicht geantwortet habe …. Entschuldigung dafür an alle Wartenden, aber wer tanzende Sterne gebähren will, muss das Chaos in sich tragen … wird ein großer Stern  😉

Letzte Woche kam Fabian vorbei, mit dem ich ja in Thailand schon eine großartige Zeit hatte und irgendwie hat unser Einkauf, der vom Whiskey bis zum Lakritzschnaps so einige Spezialitäten enthielt, es dann schon angedeutet, das wir eher kreativ und intellektuell als praktisch arbeiten werden … und so war es dann auch und wir haben leider auch die gemeinsame Podcast Folge, die wir seit Thailand planen, mal wieder nicht geschafft 😀

Trotzdem gab es einige Fortschritte im Business, die ich euch später erzählen werde aber ich will dieses mal euch auch von einigen Fehlern berichten, die ich gemacht habe.

Einige von euch schicken mir ja ab und zu auch Fragen für die Sendung. Da ich zurzeit viel zu viel zu berichten habe, als das ich eine eigene Frage und Antwort Sendung machen könnte, gibt es ab und zu paar Antworten jetzt so zwischendurch.

1. Leserfragen und weise Antworten

In der Folge „Aufräumen mit Marie Kondo“ habe ich ja erwähnt, das ich gerne schmutziges Geschirr stehen habe, weil das dann so aussieht, als ob ich kochen könnte und ein sozialer Typ bin, wenn ich denn mal Besuch habe. Eine Leserin bestätigte mir, dass sie das bei einem ersten Treffen sehr beeindrucken würde und fragte aber, was ich denn tun würde, wenn sie zum zweiten mal zu Besuch kommt?

Aber nichts leichter als das: Dann antworte ich, romantisch wie ich bin, dass ich extra alles so stehen und liegen gelassen und das ich es nicht übers Herz gebracht habe die Sachen wegzuräumen, weil es mich an unser erstes Treffen erinnert. Das mache ich dann solange, bis sie von sich aus aufräumt oder mal für uns kochen will :D. Kochen, sozial sein und dann noch romantisch … wer würde da nicht dahin schmelzen 😉

Eine zweite Frage, die öfter mal kommt, ist: Was ich tun würde, um schnellstmöglich online Geld zu verdienen, ohne Vorwissen. Die Antwort gibt es dann in der E-Mail-Ausgabe dieses Newsletters 😀 Dort enthülle ich euch ein Experiment das ich letzte Woche gemacht habe und zeige einen 7 Schritte Fahrplan, um schnell einen Eure nebenbei zu verdienen. Das wird jetzt einer meiner neuen Lead-Magneten für den Newsletter 🙂

3. Was im Online-Business so passiert

3.1 Der große Marketing-März: Ein Online-Business skalieren

Der große Marketingmärz ist gestartet.

Henry Ford sagte mal:

Wenn du einen Dollar in dein Unternehmen steckst, musst du einen weiteren nehmen, um das bekannt zu machen.

Recht hat er der gute alte Henry. Marketing ist extrem wichtig, auch wenn ich darauf nicht so große Lust habe.

Neue Produkte wird es deshalb diesen Monat wohl nicht geben, sondern ich fokussiere mich ausschließlich auf Reichweite für meine bestehenden Produkte und suche da gezielt auch nach Kooperationsmöglichkeiten. Wer also Lust hat zusammen bisschen was zu machen, kann sich gerne melden.

In den letzten Monaten habe ich mit den Webseiten, neuen Büchern und den Kursen gezeigt wie man ein kleines passives Grundeinkommen aufbauen kann.

Ab jetzt will ich das skalieren. Das ist ganz wichtig. Als damals mein erstes Business bisschen lief, war das Erste, was ich gemacht habe, ich hab mir einen Mercedes geholt. Rückblickend eine sehr dumme Entscheidung 😀 Clever ist es, das Geld zu nehmen und ins Business zu reinvestieren. Entweder in Mitarbeiter, damit man mehr Zeit hat oder aber in Werbung. Das werde ich jetzt diesen Monat klein anfangen mit einem Werbebudget von ca. 30 Euro am Tag.

Aktuell zahle ich pro Email Kontakt ca. 70 Cent und pro Besucher auf der Webseite im Durchschnitt zwischen 5 und 20 Cent. Mit 30 Euro kann ich also in einem Monat eine Email-Liste von ca. 1.000 Abonnenten aufbauen, die mir langfristig wesentlich mehr bringt.

Ich kann aber auch ca. 10.000 Leute auf meine Webseiten schicken wo ich Affiliate-Links oder aber eigene Produkte platziert habe. In dem Fall müssen einige Parameter wie die Conversion-Rate und der Produktpreis passen und dann kann das auch sehr lukrativ sein.

Da gehört natürlich viel ausprobieren dazu, aber das werde ich dann in den kommenden Folgen oder im „Online-Business mit Thomas“-Kurs dokumentieren.

Also die Strategie ist recht einfach, wenn ihr das nachmachen wollt. Fangt mit ein oder zwei „Mini-Produkten“ an. Ein Beispiel von mir ist der Udemy-Kurs oder eine Nischenseite  die ich gebaut habe. Das bringt euch dann so 100-500 Euro im Monat nebenbei. Davon nehmt ihr mindestens die Hälfte und investiert es in Werbung und Reichweite.

Ich habe das 7-Tage-Business Live Seminar soweit jetzt auch vorbereitet und da werden wir genau das mit den Teilnehmern umsetzen. Ich werde dazu diese Woche alle nochmal anschreiben die sich gemeldet hatten.

3.2 Neuer Kurs veröffentlicht

Ja endlich war es so weit: Mein Finanzkurs zum Thema Vermögensaufbau und private Altersvorsorge mit Indexfonds und ETFs ist endlich fertig und auf Udemy erhältlich. Für alle Leser des Newsletters diese Woche noch kostenlos. In der Mail vom Freitag hatte ich leider vergessen, den Gutschein Code zu schreiben … eigentlich war das der einzige Grund für die Email 😀

Die ersten Teilnehmer gibt es bereits, aber irgendwie werden noch keine Bewertungen angezeigt. Auf das Feedback bin ich aufgrund des besonderen Stils sehr gespannt. Wenn euch das Thema interessiert, dann seht mal rein.

3.3 Der 7-Tage-Business-Kurs ist tot – es lebe „Online-Business mit Thomas“

Das ist die wohl wichtigste Nachricht und war eine sehr schwere Entscheidung. Mein Herzensprojekt, dem ich im kommenden Monat den Großteil meiner Aufmerksamkeit widmen werde, ist mein Online-Kurs. In dem helfe ich Einsteigern dabei, eine profitable Geschäftsidee zu finden, schnellstmöglich umzusetzen und online Geld zu verdienen.

Den Kurs hatte ich bisher unter 7tagebusiness.de passend zu meinem gleichnamigen Buch und dem gesamten Konzept, dass man Ideen schnell und ohne Risiko innerhalb von 7 Tagen testen kann. Ich bin davon immer noch sehr überzeugt und an dem Namen gefiel mir, dass man ihn sich einfach gut merken kann.

Er hatte aber auch einige Probleme. Er suggeriert ein wenig das man innerhalb von 7 Tagen ein fertiges Online-Business aufbaut und tausende Euro verdient und positioniert sich damit in eine „Schnell reich werden“ Ecke. Das will ich vermeiden.

Die Idee dahinter war es immer Ideen schnell an den Markt zu bringen, Perfektionismus zu vermeiden und ohne großes Kapital etwas umzusetzen. Die 7 Tage hatten den Ursprung darin, nicht zu viel Zeit in etwas zu investieren, ohne zu wissen, ob eine Geschäftsidee funktioniert und vor allem so schnell wie möglich den Kursteilnehmern ein erstes Erfolgserlebnis, den ersten online verdienten Euro zu ermöglichen.

Es gibt noch viele weitere gute Gründe für den Namen und das Konzept, aber es wurde nach außen Gefühl zu oft falsch verstanden, und sorgte dafür, das sich einige gar nicht weiter mit den Inhalten befasst haben.

Unter anderem die Leute die Facebook-Werbung freischalten, denn diese haben das Produkt so dauerhaft für Werbung mit Begründung von „schnell reich versprechen“ gesperrt. Dies war der Hauptauslöser, über den neuen Namen nachzudenken. Das gleiche ist mir übrigens bei Stripe auch passiert, obwohl ich das schon seit zwei Monaten nicht mehr nutze, die haben mir dann interessanterweise aber auch gleich einen Konkurrenz Dienst empfohlen.

Ein weiterer Grund war es, dass ich mit meinem eigenen Namen ja aktuell dabei bin, eine Marke aufzubauen, und das ist gar nicht so einfach. Das 7-Tage-Business wäre jetzt eine weitere Marke gewesen, die sogar noch mehr Aufwand erfordert, um sie zu etablieren, weil es eine Phantasiemarke ist und diese in der Regel immer schwerer zu vermarkten sind.

Noch ein Grund war, dass ich an die 7 Tage Struktur gebunden bin. Für die Live-Seminare, die ich grade vorbereite, will ich es ermöglichen auch nach Feierabend/am Wochenende erfolgreich mit den Teilnehmern gemeinsam ein Online-Business aufzubauen. Die Schritte bleiben die Gleichen, aber ich teile es zeitlich etwas anders ein. Ein neuer Name macht mich an der Stelle also flexibler.

Es gab noch einiges an zögern und weiteren Überlegungen, aber letzten Endes habe ich konsequenterweise, genauso wie ich das bei einigen anderen Seiten schon gemacht habe, beschlossen, diesen Online-Kurs unter meiner Marke zusammenzuführen.

Erst wollte ich sowas wie Online-Business für Einsteiger als neuen Namen nehmen, aber das klingt wenig persönlich. Also heißt der Kurs ab jetzt … „Online-Business mit Thomas“. Das passt zu meiner Marke und der neue Untertitel ist: Wie du als Einsteiger eine erfolgreiche Geschäftsidee findest & deine ersten zahlenden Kunden gewinnst. Das ist auch genau der Fokus des Kurses weiterhin. Ideen finden, umsetzen und testen und den ersten Euro verdienen. Kein schneller Reichtum, aber ein Anfang 🙂

Ich finde, der Name klingt halbwegs seriös (oft habe ich auch das Wort „Süß“ als Feedback bekommen) und solide und mir war es ganz wichtig, dass es Wiedererkennungswert hat. Über Sinn und Unsinn kann man sich streiten, aber für den Aufbau einer Marke ist dieser Wiedererkennungswert eigentlich mit das Wichtigste meiner Meinung nach. Durch meinen neuen Zeichenstil auch auf der Startseite und den neuen Namen bin ich auf jeden Fall einzigartig und man erkennt es wieder.

Ein weiterer Vorteil des Namens war, er ist leicht zu verbreiten und bei Google ranke ich bereits auf Position 1 dafür.

Bei einem allgemeinen Namen wie Online-Business für Einsteiger hätte ich erst wieder ewig Suchmaschinen-Optimierung machen müssen. Wenn ich jetzt in der Kneipe jemandem erzähle das ich einen Kurs „Online Business mit Thomas“ habe, kann er sich zu Hause hinsetzen, das googlen und findet mich sofort. Und Kneipen sind ein wichtiger Marketing-Kanal für mich.

Dies ist auch ein Hinweis, den ich im Kurs gebe, ein Name kann immer mal geändert werden. Selbst Google als riesiges Unternehmen mit tausenden Mitarbeitern kann sich in Alphabet umbenennen. Haltet euch nicht zu lange damit auf, wenn ihr grade anfangt. Wichtig ist das Thema und Zielgruppe klar ist, bei mir Online-Business und für Einsteiger, und außerdem, dass man den Namen sich leicht merken kann.

Ja und das habe ich letzte Woche dann gemacht. Ich habe das Rebranding meiner kompletten Seite und des Kurses vorgenommen. Die Landingpage habe ich neu gemacht und diesmal auf ein Verkaufsvideo gesetzt, Formulare sind alle neu, Kursbilder neu, das Webinar neu, ganz viele kleine Blogartikel die ich aber nochmal überarbeiten muss usw.

Alleine das kurze Verkaufsvideo, dass ihr von mir auf der Seite seht, hat bestimmt 20 Versuche gebraucht 😀 Irgendwas war immer und ablesen wollte ich nicht, also habe ich das etliche male versucht bis es zu dunkel wurde, deshalb habe ich es einfach überbelichtet 😀 Aber naja lieber irgendwie starten als ewig zu warten und nichts zu veröffentlichen, denn daraus kann man nicht lernen.

Video als Format ist aber definitiv noch eine Schwäche von mir, an der ich arbeiten werde. Obwohl ich im Vergleich zu meinen Videos von vor einem Jahr, schon deutliche Fortschritte gemacht habe 🙂

Es gibt auch neue Videos im Kurs zum Thema Zielgruppenanalyse und Facebook Werbung und weitere werden folgen. Im Prinzip dokumentiere ich per Videoanleitung diesen Monat da alles wichtige, was ich so mache. Fokus ist Online-Marketing, Reichweite aufbauen und PPC-Traffic.

Die neue Landing-Page sieht jetzt so aus, die Startseite ist auch neu und es gibt einen Live-Chat. Also alles wie im Kurs gezeigt, so setze ich das selbst auch um:

https://thomasdahlmann.com/online-business-fuer-einsteiger-kurs/

Alles Weitere dann bald, wie gesagt das wird jetzt ein wichtiges Thema in den nächsten Ausgaben, weil ich großes mit dem Kurs vorhabe:

Mein Ziel ist es der beste Online-Kurs für Einsteiger zu werden und das Ganze trotzdem zu einem bezahlbaren Preis anzubieten. Ca. 250 Euro werde ich als Endpreis anvisieren.

Also wenn ihr noch Wünsche oder Schwerpunkte für Inhalte habt, schickt mir das gerne dann ergänze ich das.

Ganz wichtig: Das Partnerprogramm ist jetzt seit gestern auch aktiv. Also wenn ihr mich unterstützen wollt und gleichzeitig auch ein eigenes Business aufbauen wollt, könnt ihr euch für das Partnerprogramm auf Digistore registrieren. Die Details dazu findet ihr ganz unten auf meiner thomasdahlmann.com Seite verlinkt unter Partnerprogramm.

Kurz die Details: Ihr erstellt einen Werbelink, wenn jemand über den Link den Kurs kauft, gibt es 40% vom Verkaufspreis für euch. Also einfach mal ganz unten auf meiner Seite vorbeischauen und in der Fußzeile der Seite auf Partnerprogramm klicken und dann machen wir zusammen bisschen Business.

3.4 Ein paar meiner Fehler – einiges ist schief gegangen 😉

Im Coaching sagte letzte Woche jemand zu mir, das es von außen alles immer so leicht und erfolgreich aussieht und irgendwie scheinbar alle alles hinbekommen nur man selbst nicht.

So ist es leider nicht. Alleine diese Woche gab es auch einige Fehler, die ich gemacht habe. Ich nenne euch nur mal ein paar davon:

Der Erste war, dass ich bei der Gestaltung meines Hörbuchcovers zu dem neuen Tradingpsychologiebuch den Namen des Autors vergessen habe. Richtig doofer Fehler 😀 Nach zwei-wöchiger Prüfung wurde mir das dann mitgeteilt und ich habe das korrigiert und hänge jetzt wieder in der Prüfschleife und kann nochmal zwei Wochen warten. Das natürlich ungünstig wenn das Hörbuch wegen so einem doofen Fehler so viel später erscheint.

Ich habe ja schon einige Hörbücher veröffentlicht und manchmal hat man dann das Gefühl, etwas ist Routine und läuft einfach so. Aber so entstehen solche vermeidbaren Fehler.

Deshalb habe ich in meine Prozessdokumentation jetzt diesen Schritt mit aufgenommen, dass ich immer vor Veröffentlichung eines Covers, egal ob Buch oder Hörbuch, immer nochmal komplett die Anforderungen durchlese und Schritt für Schritt überprüfe. Dauert keine 5 Minuten, aber hilft, solche Fehler zu vermeiden.

Ein weiterer Fehler, der wohl deutlich teurer war, waren einige meiner Bestellformulare. Beim Umbenennen und Optimieren des Kurses ist mir aufgefallen, das die Conversion-Rate meines Bestellformulars relativ schlecht war im Vergleich zu meinen anderen Produkten. Die lag bei 4,42%.

Also Conversion-Rate bedeutet, die Leute die auf bestellen klicken, wie viele von denen dann wirklich kaufen. Da der Preis und so vorher alles ersichtlich sind, haben also von 100 Leuten die auf den Kaufen-Button geklickt haben nur 4 Leute gekauft. 100 Leute wollten kaufen und nur 4 tun es, das ist doof.

Der Fehler war, das meine Bestellformulare bei meinen zu Digistore24 migrierten Produkten nicht responsive waren. Responsive bedeutet, dass eine Webseite ihre Größe an Mobilgeräte wie Smartphones anpassen kann. Ich schalte ja Werbung auf Instagram z.B. und auch Facebook wird großteils nur mobil genutzt. Auf meiner Webseite sind 70% der Besucher auf Smartphones unterwegs… und all diese Leute konnten nicht kaufen.

Die Lösung ist denkbar einfach wenn auch von Digistore24 denkbar ungünstig geregelt. Man muss ein extra responsive Bestellformular anlegen. Wozu es das Alte dann noch gibt, ist mir völlig unklar. Geht auch voll einfach und dauert keine 5 Minuten.

Das neue Bestellformular für den „Online-Business mit Thomas“-Kurs sieht jetzt so aus:

https://www.digistore24.com/product/240318

Neu ist das Geld-zurück-Garantie Siegel, die Kundenmeinungen, die Beschreibung, dann gibt es unten eine Anzeige, wer den Kurs zuletzt gekauft hat, das ganze Formularsieht einfach viel besser aus, hat noch paar Sicherheitssiegel und ich werde auch noch ein Video ergänzen, um das ganze wieder etwas persönlicher zu machen. Ganz wichtig: Es funktioniert auch auf Mobilgeräten.

Ich habe das auch gleich noch für die anderen Produkte umgesetzt und konnte bereits einen Tag nach der Änderung erste Verkäufe erzielen.

Also ganz wichtiger Hinweis: Um solche Probleme zu vermeiden, testet alle eure Angebote auch mal auf dem Smartphone oder Tablet. Ihr könnt dazu im Browser einfach einen Rechtsklick machen, dann klickt ihr auf „Untersuchen“ bzw. „Inspect“ und dann öffnet sich unten im Browser die Developer Bar. Da habt ihr ganz links unten so ein Symbol, wo ihr auf die Smartphone sicht umschalten könnt. Ihr könnt das also auch leicht und schnell alles am Computer testen.

Hinweis: Wenn ihr euch das neue Bestellformular anseht, muss mindestens jeder dritte von euch bitte auch gleich den Kurs kaufen, sonst macht ihr meine Conversion-Messung wieder kaputt 😀

So reicht mit Fehlern, sonst fange ich wieder an mich darüber zu ärgern 😀

3.5 Personal Branding Update

Ich hatte letzte Woche ein Coaching Gespräch mit dem Personal-Branding Experten Julian Heck. Dafür bin ich sogar 8:30 Uhr aufgestanden, das war mein erster Termin überhaupt um diese Zeit dieses Jahr… oder seit zwei Jahren… Ich glaub ich wir waren beide noch bisschen Müde 😉 Wir sind ein wenig über meine Webseite und Social-Media Präsenz gegangen und haben festgestellt: Vieles meiner aktuellen Strategie war selbstverständlich schon hervorragend umgesetzt 😀 Aber trotzdem gab es noch ein paar wichtige Impulse, die ich teilweise schon geändert habe, wie meine Startseite und ein paar Sachen sind noch offen. Vielleicht werden wir gemeinsam das Thema „Personal Branding“ nochmal in einem Podcast zusammen beleuchten.

Interessanterweise war Julian einer derjenigen, die mich dazu ermutigt haben, mit dem Personal Branding anzufangen. Er hat dazu eine Facebook-Gruppe und über die bin ich letztes Jahr auf ihn und das ganze Thema aufmerksam geworden. Er ist für mich einer derjenigen, die ich als authentisch bezeichnen würde, das hat mir gefallen. Keine Bilder vor dem Porsche, keine unsinnigen Versprechungen. Alles stabil. Er bietet übrigens kostenlose 30 minütige Beratungsgespräche an.

Das ist glaube ich ein ganz guter Salesfunnel, vielleicht werde ich den auch mal machen.

Ich habe das Thema Personal Branding nach dem Gesprächaber für mich selbst auch nochmal reflektiert und muss sagen, das es eine ganz wichtige Entwicklung gab, die mir vorher so gar nicht aufgefallen war:

Ich werde mutiger und immer mehr ich selbst 😉

Anfangs recherchierte ich mehr Themen, bereitete mich umfassend vor, und es waren Inhalte, die natürlich auch für mich interessant waren, aber auch den Erwartungen von einem Business-Podcast gerecht werden sollten. Mittlerweile blende ich mögliche Erwartungen anderer völlig aus und mache worauf ich Lust habe.

Das seht ihr an den spannenden Geschichten aus meinem aufregenden Leben, das sich das geändert hat. Ich male meine Bilder selbst und es entwickelt sich eine Art „Natürlichkeit“ und nochmal viel persönlicherer Stil. Es fühlt sich „normaler“ an, wenn man das so sagen kann. Die Unsicherheit darüber, was andere denken könnten, ist mittlerweile die meiste Zeit komplett weg. Ich habe immer noch so Folgen wo ich denke, ja, geil geworden, so wie diese hier, und andere wo ich mir denke naja, aber im großen und ganzen bin ich viel zufriedener.

Ein wichtiger Grund war sicher auch das viele positive Feedback von euch. Also Danke dafür an alle die mir geschrieben haben oder die Inhalte auf Instagram oder so kommentiert, geliked und geteilt haben 🙂

Passend zum Personal Branding und den spannenden Geschichten aus meinem Leben. Auf einer Party habe ich mich mit einer bezaubernden Frau unterhalten und als ich so grob erzählte, was ich mache, empfahl sie mir die „Wunderliche Weltklugheit“ als Podcast auf Spotify 😀 Sie kannte das von einem Freund, der auch ein Fan ist und der auch gerade an einem Online-Business arbeitet. Für mich war das eines der bisherigen Highlights meiner Branding Karriere.

Sie wusste jedoch nicht, dass das mein Podcast ist und ich habe mich auch nicht geoutet. So einen Promi-Status habe ich beim Frauen-Kennenlernen natürlich nicht nötig 😀 … Ein Traumkörper gepaart mit unglaublicher Intelligenz, enormen Charme und meiner gewohnten Bescheidenheit reicht meistens und für Notfälle hab ich auch immer einen Plan-B 😉

Ich habe übrigens ernsthaft die ultimative Flirt-Strategie für alle Nerds und Online-Business Betreiber entwickelt. Die ist so unglaublich, dass damit garantiert niemand mehr alleine nach Hause geht. Aber wenn ich euch das jetzt auch noch erzähle wird das hier zu lang, also belasse ich es bei diesem Teaser und mache weiter mit den Business-Themen.

3.6 Werbung geschaltet / Instagram für Promozwecke

Ganz kurz noch zum Business Thema. Ich habe für meinen Udemy Kurs Werbung geschaltet auf Instagram und Facebook. Läuft gut, die Anzeige hat direkt auf die Udemy Seite weitergeleitet, Klickpreise lagen bei ca. 20 Cent, Budget 5 Euro am Tag, 7 Tage lief die Kampagne und 6 Kurse habe ich verkauft. Im Online-Business mit Thomas Kurs (An den Namen muss ich mich erst noch gewöhnen) habe ich dazu Videos eingestellt, wie ich die Zielgruppe analysiere und die Werbung schalte.

Für mein neues Buch habe ich wiederum Instagram Werbung geschaltet auf einen ziemlich hässlichen Post, aber das hat auch für ein paar Verkäufe sorgen können. Der Post hatte ca. 400 Likes, etwas über 20 Bücher habe ich so verkauft, also bisschen über 100 Euro verdient. Ist nicht die Welt, aber war ein wichtiger Test.

Ich wollte langsam mal rausfinden, was mir all die Follower auf Instagram bringen. Ich habe meinen neuen Kurs und das neue Buch dort z.B. beworben, habe meinen Bio Link nochmal angepasst, endlich meinen Namen da stehen und auf einem Extra Account für ein Testprojekt (Die Instagram-Strategie aus dem Newsletter) das ganze nochmal aggressiver vermarktet mit ein paar Tricks. Die Ergebnisse sind soweit nicht umwerfend, aber ok. Ich berichte darüber aber nochmal ausführlicher in meiner großen Instagram Sonderfolge.

Das war es auch erstmal mit dem Online-Business. Kommt ja bald die nächste Folge 🙂

4. Fortschritte bei meinem Roman: Das Streben nach Glück

Das ist ab jetzt eine eigene Rubrik, weil es irgendwie nichts mit Business zu tun hat. An meinen verkaterten Strandspaziergängen philosophiere ich und arbeite ein wenig an meinem Roman und dort gibt es jetzt eine wichtige Wende für meine Hauptfigur:

Die Erkenntnis, dass der Hedonismus nicht funktioniert und die Stoiker recht hatten.

Auch die Philosophie hat sich immer mit dem Streben nach Glück befasst und die Hedonisten glauben vereinfacht gesagt, dass Genuss glücklich macht. Wer so viel Lust wie möglich empfindet und Schmerz dabei vermeidet, führt ein glückliches Leben. Meine Hauptfigur die ein exzessives Leben führt jenseits aller Vorstellungen der meisten Menschen, wurde aber durch diese Aneinanderreihung perfekter Momente nicht glücklicher.

Dieses empfundene Glück wurde lediglich zum Normalzustand und dadurch treten zwei Probleme auf: Einerseits wird jede Rückkehr zu einem für die meisten Menschen „normalen“ Zustand schon als Unglück empfunden und andererseits strebt sie danach, immer mehr Glück zu erfahren, noch schönere Momente, um dieses anfängliche gefühlte Glücksniveau wieder zu erreichen.

Dazu kommt natürlich die Angst, die aktuellen Errungenschaften und diesen Lebensstil verlieren zu können. Die hedonistische Tretmühle hatte ich ja in einer anderen Folge schonmal kurz erwähnt.

Deshalb wird meine Hauptfigur im Roman sich jetzt an einer mehr stoischen Lebensweise probieren. Die Stoiker glaubte, nur wer keine Bedürfnisse mehr hat, kann glücklich sein. Ihr Ziel war es allen externen Ereignissen gegenüber gleichgültig zu sein. Na mal sehen, ob man so glücklich wird 😉

Ich will so im Buch auf unterhaltsame Weise ein wenig durch die wichtigsten philosophischen Denkweisen führen und hoffe, so auch meinem Bildungsanspruch gerecht zu werden 😀

Wer über die Veröffentlichung informiert werden möchte, kann sich ab jetzt hier eintragen: http://eepurl.com/giAb65 dort wird es vielleicht auch mal das eine oder andere Probekapitel geben. Romane zu starten ist schwer, deshalb kann da etwas Reichweite nicht schaden.

Das auch wieder ein guter Tipp für euch:

Wenn ihr auch vorhabt, mal einen Roman oder irgendein Buch zu schreiben, solltet ihr auch versuchen, so früh wie möglich Reichweite aufzubauen. Sei es über eine Email Liste oder seid kreativ. Ihr könntet z.B. einen Instagram Account für eure Hauptfiguren erstellen und dort aus deren Sicht ein paar Dinge dokumentieren usw. Ich werde das auch noch ausführlicher zeigen, wenn es denn so weit ist.

5. Wunderlicher Tipp der Woche

Diesmal gibt es zwei besondere Tipps, die nur auf den ersten Blick etwas eigennützig erscheinen 😉 Natürlich sind sie wie immer nur zu eurem besten.

Der erste Tipp ist: Wenn ihr mal so richtig angeben wollt, was ihr für ein intellektuelles kluges Zeug als Podcast hört, erzählt allen euren Freunden von der „Wunderlichen Weltklugheit“. Bewundernde Blicke und staunende Ehrfurcht sollten euch gewiss sein 🙂 Klappt auch Super beim Flirten, um bei zukünftigen Schwiegereltern einen guten Eindruck zu machen, auf der nächsten Familienfeire oder anstatt eines langweiligen Hallos auf Tinder.

Der zweite Tipp ist: Guckt euch mein neues Webinar auf der thomasdahlmann.com Seite an. Dort erkläre ich die 7 Schritte zum Start eines Online-Business. Das ganze ist diesmal größtenteils improvisiert, aber wer das alte noch nicht gesehen hat, sollte das jetzt nachholen 🙂

Nagut ein dritter Tipp noch, weil ich nicht weiß ob ich das zu den Seiten Updates oder dem Personal Branding Update packen soll: Macht auf eurer Seite eine „Now“-Page. Das Konzept stammt glaube ich von Derek Sivers. Viele haben ja eine „Über mich“-Seite die zu den am häufigsten angeklickten  Seiten gehört. Viel spannender finde ich das Konzept einer „Now“-Page, auf der ihr kurz zusamenfasst, was ihr aktuell so macht. Ich kriege oft fragen, wo ich gerade bin oder was ich grad mache. Das steht ab jetzt da:

https://thomasdahlmann.com/now/

Und in letzter Minute vor Redaktionsschluss kam grad noch eine Nachricht rein, heute ist die Marketing-Roadmap gestartet von Fabian und anderen. Findet ihr unter https://marketing-roadmap.de/ . Einen Podcast gibt es auch in dem ihr mich sicher auch irgendwann mal hören könnt. Spannendes Projekt und sehr schicke Seite, was ich hier grad so sehe. Also seht es euch mal an 🙂

6. Schluss

Tja, ich beende diese Folge mal passend mit einer meiner Instagram Weisheiten:

Der schlechteste Versuch ist immer der, den du nie gemacht hast.

Erfolg ist letzten Endes meist nichts anderes, als von Fehler zu Fehler zu gehen, alles mögliche auszuprobieren, zu lernen, Erfahrungen zu sammeln und irgendwann klappt es dann auch, wenn du die Begeisterung nicht verlierst.

Also ich wünsche euch allen viel Erfolg.

Bis bald.