Wunderliche Weltklugheit #3

Moin.

Mal wieder eine Woche um. Ich verließ mein Sofa hin und wieder, zog die Flip Flops an und besuchte einige Veranstaltungen wie das tolle 12min.me Treffen, den mvpreneur day oder eine Immobilienauktion. Außerdem habe Mal wieder gemerkt, dass Temperaturen um 30 Grad mich unproduktiv machen. Als kleine Abhilfe, habe ich mir einen neuen Ventilator gegönnt. Trotz der widrigen Wetterbedingungen tippte ich auch diese Woche energisch für euch ein neues Update der Wunderlichen Weltklugheit.

Erfolgreich Verkaufen – was ich in Venedig über online Marketing gelernt habe

Einmal im Jahr fahre ich mit dem Auto nach Italien und meist auch für ein paar Tage nach Venedig. Dort gibt es etliche dieser typischen Touristen Hotspots wie den Markusplatz oder diverse Kathedralen (Überhaupt ist die ganze Stadt ein Kunstwerk, gefühlt ist jeder Zaun und jeder Türknopf meisterlich verziert, sehr sehenswert). Um diese bekannten Plätze sammeln sich meist etliche Verkäufer afrikanischer Herkunft und versuchen teilweise mit recht penetranten Mitteln und sehr aufdringlich ihre Waren zu verkaufen.

In den letzten Jahren ist mir dabei aufgefallen, dass es sich fast immer um ähnliche Produkte handelt. Durch den selben ethnischen Hintergrund und vermutlich das Leben in den gleichen sozialen Kreisen erzählt der eine dem anderen, dass er erfolgreich Handtaschen verkauft und dieser erzählt es dem nächsten. Vor zwei Jahren waren es diese Selfiesticks, die Besuchern praktisch an jeder Ecke aufgedrängt wurden. Letztes Jahr waren es solche bunten Flugdinger. In anderen touristischen Gegenden gibt es vermutlich das selbe Phänomen. Aggressive Verkäufer die aufgrund ihrer aufdringlichen Art oftmals als unangenehm empfunden werden.

Was hat das Ganze jetzt mit online Marketing zu tun?

Die meisten Online-Marketer oder Digitale Nomaden und anderen Online-Gruppen haben einen ähnlichen gemeinsamen kulturellen Hintergrund, sie haben ein identisches soziales Umfeld, folgen den gleichen Kanälen und tauschen sich mit den gleichen Leuten aus. Jetzt funktionieren für den einen Online-Kurse und für einen anderen eBooks. Man erzählt das weiter und schon gibt es 10 eBooks. Jeder will diesen Erfolg. Der erfolgreiche Reiseblogger macht es vor und plötzlich wollen alle einen Reiseblog.

So weit so gut, ich hab ein paar eBooks und auch einen Online-Kurs und Bloggen bin ich natürlich auch dabei 😀

Das Problem tritt dann auf, wenn alle ein vergleichbares Produkt haben, weil sie voneinander abschreiben oder Ideen und Inhalte mehr oder weniger von den gleichen Quellen übernehmen. Wenn alle Händler die gleichen Selfiesticks verkaufen, dann gewinnt kurzfristig zunächst der, der diese am besten oder auch aggressivsten vermarktet. Langfristig verlieren alle, weil keiner mehr Bock drauf hat und alle nur noch kopfschüttelnd und „No, Thanks“ sagend weiter gehen.

Online ist es das Gleiche. Tausende Blogs und Webseiten schreiben das Gleiche. Wie du glücklich und reich wirst, deinen Traumpartner findest und diesem klischeehaften Hamsterrad doch endlich entfliehen kannst. Weil die Inhalte so vergleichbar sind, gibt es hier auch die gleichen Probleme. Nervige Pupups, Push-Benachrichtigungen immer mehr Werbung, Banner, Facebook-Ads die immer penetranter werden.

Ein Amerikaner hatte rausgefunden, dass wenn er seinen Newsletter mit „Re: blablabla“ beginnt, viele Leute denken, es handelt sich um eine Antwort einer vorherigen Mail. Er bloggte darüber. Die deutschen online-Marketer kopierten das und auf einmal hatten etliche Newsletter plötzlich „Re: blablabla“ als Betreff. Es gibt dutzende solcher Tricks, die kurzfristig auch funktionieren, indem sie die Leute verarschen. Kurzfristig gewinnen die Lautesten, langfristig stirbt dieses aggressive Push-Marketing hoffentlich aus und werden die Leute einfach blind dafür.

Wenn ich auf eine Webseite gehe und erstmal 4 Popups sich öffnen, klicke ich diese grundsätzlich, ohne sie überhaupt zu lesen, erstmal weg. Wenn ich die Webseite dann gelesen habe, den Inhalt wertvoll fand dann bookmarke ich sie vielleicht, lese weiter oder trage mich vielleicht auch in einen Newsletter ein, wenn es kein einmaliges Thema/Problem ist.

Der Schlüssel zum langfristig erfolgreichen Online-Marketing ist also, gute individuelle Inhalte zu erstellen, welche die Besucher interessieren und anziehen. Immer aggressiveres Marketing nervt einfach nur.

Tipp: Sei kreativ und nicht aggressiv.

Vor einer Weile startete ein neues Finanzprodukt, für das es eine recht hohe Affiliate-Provision gab. Das Produkt war sehr vergleichbar, letztendlich konnte ich auch nichts anderes dazu sagen, als die anderen Vermarkter.

Ich entschied mich daher, kreativ zu werden. Ich suchte beim Landesamt für Statistik die Wohngebiete, die für meine Werbung am ehesten in Frage kommen und ließ Flyer drucken. 10.000 Flyer für ca. 50 Euro, dann nochmal 50 Euro für den Zeitungsjungen und der Test konnte losgehen. Die meisten Flyer landeten vermutlich im Müll, aber eine Conversion-Rate von 0,001% war für mich schon ausreichend, um profitabel zu sein.

Kreativität half mir hier, profitabel zu sein in einem Markt, wo die PPC-Klickpreise deutlich teurer sind als Flyer oder andere Werbeformen.

Tipp: Versuche dich zu unterscheiden inhaltlich oder beim Marketing. Am besten beides.

„Real-Life“-Marketing

In letzter Zeit gebe ich nach außen öfter mal den Anschein des sozialen Mannes von Welt und begebe mich auf Veranstaltungen für Investoren, Start-ups oder Ähnliches. Ich habe das Gefühl im direkten 1zu1 Gespräch, ohne direktes Marketing zu machen, sehr gut verkaufen zu können. Diese „Fähigkeit“ nutze ich derzeit und baue das weiter aus.

Beispielsweise habe ich in meinen Airbnb-Wohnungen meine Bücher in der Druckversion gelegt und gebe meinen Gästen bei Ankunft einen dezenten Hinweis darauf. Es gab jetzt schon mehrfach Fälle, wo sich daraus spannende Gespräche und längerfristige Kontakte ergeben haben.

Das gleiche Prinzip mache ich auch in anderen Situationen. Ich nehme beispielsweise, wenn ich irgendwohin fahre, Leute aus Mitfahrgelegenheiten oder von Blabla Car mit. Bisher habe ich sehr positive Erfahrungen damit gemacht, interessante Leute kennengelernt und vor allem viel Feedback gesammelt.

Tipp: Mehr mit Leuten reden. Stelle deine Produkte, Ideen oder Gedanken vor und sammle Feedback.

Eine Krankenschwester hat ganz andere Träume, Wünsche, Visionen, Ziele und Perspektiven als ein Wirtschaftsingenieur oder ein Arzt. Und doch sehe ich in den meisten Menschen das Potential, ihr Leben freier zu gestalten und versuche diesen Weg aufzuzeigen. Dieses persönliche Gespräch bringt auch mir ganz andere Einsichten als anonyme Newsletter oder Foren-Posts.

Tipp: Rede mit möglichst verschiedenen Leuten. Nicht nur, dass du von jedem Menschen etwas lernen kannst, du verhinderst auch das oben beschriebene Problem alles wie die anderen zu machen, da du deinen eigenen Horizont erweiterst.

MVPRENEUR Tag

Ein Highlight diese Woche war der mvpreneur Tag. Freibier, Burger und Hotdogs kombiniert mit Softeis und einem dritten Platz beim Kubb-Turnier. Ralf Dümmel aus der Höhle der Löwen gab eine Keynote, Statups pitchten ihre Idee und mein persönlicher Favorit war ein Vortrag der Gründer von Jobufo.

Diese hatten die Idee, Videobewerbungen einzuführen, da diese persönlicher sind und die Personalauswahl vereinfachen. Die jungen Leute von heute rennen eh die ganze Zeit mit dem Smartphone rum und posten Videos auf Snapchat, YouTube und Instagram. Also warum dieses Medium nicht auch für Bewerbungen nutzen?

Der Vortrag zeigte anschaulich wie die ersten zwei Jahre eines Start-ups aussehen. Erster Prototyp, EXIST Gründerstipendium, diverse Acceleratoren und am Ende das ganze Produkt nochmal neu entwickeln.

Zwei Jahre zusammen in einer WG wohnen, kein Geld haben und trotzdem 70 oder 80 Stunden pro Woche für den eigenen Traum arbeiten. Das Tolle ist aber, wenn man durchhält, winkt am Ende die Belohnung.

Mittlerweile 14 Mitarbeiter und die ersten Gelder kommen rein. Schön fand ich an der Story wie die beiden dieses familiäre Verhältnis beschrieben, welches im ganzen Team herrscht. Dass die Geschichte zeigt, dass man auch ohne Vorwissen starten kann, da die Gründer aus völlig anderen Bereichen kamen und kein Vorwissen hatten. Ebenfalls setzen sie schön die Konzepte des Lean-Start-ups um und zahlen bis heute keine Miete für teure Büros und haben geringe Fixkosten. Sie konzentrierten sich voll und ganz auf den Mehrwert für die Kunden, wie auch in meinem Buch empfohlen.

Auch die viele Arbeitszeit ist natürlich viel angenehmer und fühlt sich nicht wie Arbeit an, wenn man mit seinen Freunden arbeitet und für den eigenen Traum. Mit einer 80h Woche für einen großen Konzern ist das sicher nicht vergleichbar. Auf jeden Fall sehr motivierend und inspirierend wie die beiden aus einer einfachen Idee „Bewerbungsverfahren zu verbessern“ ein erfolgreiches Start-up aufbauten.

Was im Online-Business derzeit so passiert

Laut Toggl.com habe ich ca. 25 Stunden diese Woche gearbeitet, was in erster Linie an den sozialen Events lag. Trotzdem gibt es ein paar Ergebnisse und Einsichten.

Mission Mr. International – Lektorat von englischen Texten

Meine Testorder von https://proofreading.org/ kam zurück und ich bin mit dem Ergebnis und Ablauf soweit zufrieden. Für ca. 600 Euro erhalte ich dort das Lektorat eines 27.000 Wörter Buches und eine Rechtschreibkontrolle. Ich hatte einige „Testfehler“ eingebaut die alle gefunden wurden. Damit werden demnächst einige meiner Bücher auf dem amerikanischen/englischsprachigen Markt starten.

Vom spanischen Markt gibt es bisher nur mittelmäßig erfreuliche Ergebnisse. Aktuell läuft eine weitere gratis Aktion, die ich in diversen spanischen Facebook-Gruppen für kostenlose eBooks beworben habe, aber die Verkaufszahlen haben noch deutlich Luft nach oben.

Neue Artikel geschrieben – wohin mit dem ganzen Geld?

Alle Leser meines Daytrading-Buches kennen sicher das Problem: Wohin mit all dem Geld? 😉 Deshalb gab es diese Woche wieder ein paar Investitionstipps von mir.

Diese Woche beschäftige mich wie angekündigt das Thema „In Wald investieren“ und ich kam zu einem für mich ungünstigen und für Deutschland typischem Ergebnis. Alle Details über meine Waldinvestments findet ihr hier.

Dann habe ich mich intensiv mit der Kryptowährung Melonport befasst und in meiner Analyse dazu erfahrt ihr, ob das Melon-Token ein gutes Investment ist. Alle Details zu Melonport findet ihr hier.

Outsourcing – Wer arbeitet für mich bei der Hitze weiter?

Aktuell arbeite ich an vielen Dingen gleichzeitig, deshalb suche ich weiter nach Unterstützung. Ich habe für den ngbusiness Blog hoffentlich einen neuen Texter gewinnen können.

Außerdem habe ich die Webseite mytalent.io gefunden. Hier können sehr günstig Virtuelle Assistenten beauftragt werden. Eine 40h/Monat Stelle kostet lediglich 220 Euro/Monat. In erster Linie werde ich einfach Recherche Tätigkeiten abgeben und den Dienst so mal testen.

Dann suche ich derzeit zwei Vollzeitentwickler für zwei meiner Start-ups. Einen Full Stack Developer für AngularJS, IONIC und ggf. NodeJS und einen zweiten der Django/Wagtail Webentwicklung macht. Ich erhoffe mir, so zwei meiner Herzensprojekte endlich wieder weiter voranzubringen. Aktuell führe ich die Bewerbungsgespräche über eine Agentur im asiatischen Raum. Diesmal werde ich auch einen lokalen Projektmanager zusätzlich beschäftigen, der für wenige Stunden in der Woche die Fortschritte überwacht und mir berichtet.

Personal Branding und Social Media Automatisierung

Mein Personal Branding geht voran, ich habe jetzt ein paar Online-Profile denen ihr folgen könnt oder wo ihr euch mit mir verbinden könnt:

Twitter: https://twitter.com/tda_autor

Facebook: https://www.facebook.com/tdaautor/

Google+: https://plus.google.com/b/116789997747609152354/116789997747609152354

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/thomas-dahlmann-311336134/

Instagram bin ich noch unsicher, ob ich das ebenfalls nutzen werde, einen Account gibt es bereits (Nutzername: tvhaller) aber mehr oder weniger inaktiv.

Dann gab es jetzt die Bestätigung für mein Google Knowledge Panel. Ich bin jetzt also der eine offizielle Thomas Dahlmann und kann meine Daten dort entsprechend pflegen.

Besonders gefreut hat mich, dass ich auf Facebook bereits die ersten 289 Follower einsammeln konnte. Ich habe dort auch mit der Shop und Angebotsfunktion experimentiert. Eine Anzeige für mein Daytradingbuch konnte 67 Likes erzielen, und sorgte für messbar mehr Verkäufe an dem Tag. Budget waren überschaubare 17 Euro. Das werde ich sicher noch ausbauen.

Im Prinzip habe ich auf diese „sozialen“ Medien wenig Lust aber ich habe über Buffer das Ganze automatisiert. Dort habe ich einfach meine Profile hinterlegt und immer wenn ich auf einer meiner Webseiten einen Artikel veröffentliche oder es andere Updates gibt, poste ich das in Buffer und Buffer wiederum postet es auf allen Social-Media Kanälen von mir.

Tipp der Woche: Der Shake am morgen

Zum Abschluss noch derTipp der Woche von mir. Essen macht bekanntlich Müde, insbesondere wenn man zu viel isst. Müde in den Tag zu starten macht unproduktiv und deshalb gibt es außer besser zu schlafen heute einen tollen Tipp von mir für den produktiven Start in den Tag:

Statt eines umfassenden Frühstücks gibt es morgens bei mir nur einen Shake. Mit dem Stabmixer zerkleinert gibt es meist 2 Bananen, ein paar Haferflocken (Die Zarten natürlich) und dazu etwas Kakao-Pulver und etwas Whey Protein. Gelegentlich variiere ich auch mit anderen Früchten oder Geschmacksrichtungen. Das ganze Mixe ich mit veganer Mandelmilch und bis zum späten Nachmittag gibt es dann auch keine weitere Mahlzeit.

Euer Körper muss nicht viel verdauen, ihr habt genügend Nährstoffe für den ganzen Tag und durch die optimale Zusammenstellung seid ihr trotzdem immer mit ausreichend Energie versorgt. Wer zusätzlich noch etwas wacher sein will, kann Guarana-Pulver beimischen. Guarana hat eine angenehmere Wirkung als Kaffee finde ich und hält länger. Alternativ können auch anderen Superfoods wie Weizengras oder Ginseng je nach Bedarf beigemischt werden.

Schluss

Danke für die Aufmerksamkeit. Mittlerweile kratzen wir mit der Leserzahl knapp an der Grenze zu 100. Ich würde mich daher freuen wenn du dieses Format Freunden, Bekannten oder anderen Interessierten empfiehlst, die sich für das Thema Online-Business interessieren.

Wenn du Fragen zum Thema Online-Business hast, die ich in dieser Kolumne beantworten soll, dann kannst du mir diese auch gerne schicken.

Die kommende Woche steht am Mittwoch ein Cebit Ausflug an und das Co-Working geht weiter. Wer Lust hat kann sich uns gerne Spontan anschließen und gemeinsam am Online-Business arbeiten. Melde dich dazu einfach über die oben genannten Kanäle.

Ansonsten hoffe ich, dass du auch bei der Hitze immer einen kühlen Kopf bewahren kannst und an deinen Zielen dran bleibst. Ausdauer ist der Schlüssel zum Erfolg 🙂

Bis bald.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top