Was du aus einem abgebrannten Haus für dein Leben lernen kannst

Was du aus einem abgebrannten Haus für dein Leben lernen kannst

Es geschah eines Nachts im Jahre 1914, als eine Explosion in West Orange, New Jersey die Stadt erschütterte. Mehrere Gebäude des Erfinders Thomas Alva Edison, unter anderem Erfinder der Glühbirne, standen in Flammen. Durch die entbrannten Chemikalien war eine schnelle Löschung nicht möglich. Edison stand in sicherer Entfernung und betrachtete in aller Ruhe wie seine gesamte Arbeit, all seine Aufzeichnungen, Prototypen, einfach alles, was er sich in vielen Jahren aufgebaut hatte, verbrannte. Als sein Sohn aufgeregt herbei rannte und fragte, was sie denn tun können, sagte Edison nur:“Geh, hol deine Mutter und all unsere Freunde. So ein Feuer wie heute werden sie nie wieder sehen.“ Als diese in seinem Arm war und sie gemeinsam ins Feuer blickten, sprach er: „All unsere Fehler verbrennen dort grade, wir können nochmal komplett von vorne anfangen.“

Trotz seiner mittlerweile 67 Jahre, fing er am nächsten Tag sofort an, alles wieder aufzubauen.

Aus dieser Geschichte können wir zwei wichtige Lektionen lernen, um mit Problemen und Rückschlägen im Leben umzugehen.

Das Problem ist oft nicht die Situation, sondern unsere Sichtweise

Wir können die Geschehnisse um uns herum nur bedingt beeinflussen. Manchmal ist die Ampel halt rot, auch wenn wir in 10 Minuten ein wichtiges Vorstellungsgespräch haben. Wir können jetzt fluchen, den Fahrer vor uns beschimpfen, weil der vielleicht nicht schnell genug gefahren ist, können uns Fragen, warum immer ausgerechnet jetzt und warum wir. Naja ihr kennt das ja vielleicht.

Was wir immer beeinflussen können ist unsere Sichtweise auf die Dinge: Schön, nochmal 3 Minuten Rotphase in der ich meine Gedanken sammeln und mich vorbereiten kann. Toll, welch schönes Feuer, all unsere Fehler verbrennen.

Wenn du das Nächste mal einen Rückschlag erlebst oder es zu Problemen kommt, versuche dich zu fragen, ob es möglicherweise auch eine andere Sichtweise auf die Situation gibt. Eine, die dir mehr von Nutzen ist.

Nimm den Finger aus der Flamme

Einige von euch kennen das vielleicht, wenn wir als Kinder unsere Finger in die Kerzenflamme gehalten haben, natürlich nur für kurze Zeit, sodass nichts passiert.  Je länger wir unseren Finger jedoch in der Flamme lassen, umso schlimmer wird es.

Was ich damit versuche zu sagen ist: Edison begann, trotz seines hohen Alters, trotz des herben Rückschlages sofort am nächsten Morgen mit dem Aufbau. Binnen drei Wochen ging die erste Fabrik wieder in Betrieb. Ein Problem wird dann umso größer, wenn wir zulassen, dass es uns lähmt. Umso länger wir gelähmt, frustriert, traurig, geschockt sind, umso schwieriger wird es.

Nimm dir die Zeit die du brauchst um zu Trauern, oder dich zu besinnen, besonders bei schweren Rückschlägen. Aber lasse nicht zu, dass ein Rückschlag dich geistig und emotional gefangen nimmt. Versuche insbesondere bei beruflichen, schulischen und finanziellen Rückschlagen so schnell wie möglich zu handeln. In dem Moment, in dem du dich auf die Lösung konzentrierst, wird der Rückschlag seine Macht über dich verlieren und dir nichts anhaben. Genau wie die Flamme dich nicht verletzen wird, wenn du den Finger so schnell wie möglich aus der Kerze nimmst.