WW #60: Ägypten Kurztrip - die große Ernüchterung

WW #60: Ägypten Kurztrip – die große Ernüchterung

Moin.

Oh man auf YouTube war grad endlich mal wieder eine neue Bold and Bankrupt Folge, und das hat mich bisschen an meine letzte Reise erinnert. Und deshalb gibt es heute mal wieder eine Wahnsinnsfolge der Wunderlichen Weltklugheit vollgepackt mit Weisheiten fürs Leben und Reise Abenteuern, ihr erfahrt, wie teuer die teuerste Rasur der Welt war, wie viele Bananen man essen muss um betrunken zu sein, was in Ägypten grad so abgeht und bisschen Business und Kryptos und Bier und ich hatte grad eine weiße Knusper Schokolade mit Rosinen und und…


Wir haben heute auch zwei Spezial Podcast Gäste, ich hab zwei Mücken hier im Raum… wenn ihr es also zwischendurch Klatschen hört, dann ist das nicht der Versuch mir selber meinen wohlverdienten Beifall zu spenden, sondern der unrühmliche Abschied einer dieser Gäste …

Fangen wir mal mit den abenteuerlichen Reisen an.

Nee natürlich fangen wir mit dem Bier an …

Oh einen neuen tollen Whisky hab ich auch entdeckt, leider ist der Name so schwer, das man ihn nicht aussprechen kann, aber verlinke ich euch auf der Webseite. Ich richte da mal eine Seite mit Zeug und Kaufempfehlungen ein … das so wie früher, da hat keiner Gauloises oder so geraucht, bei uns gabs nur Pall Mall …

Nagut, aber zur Reise …

Kurztrip Ägypten

Ich war nämlich für einen kleinen Kurztrip in Ägypten. Irgendwie hat mich Afrika bisher nie so gereizt als Kontinent, aber ich hab mit paar Leuten immer mal wieder gesprochen die schon viel unterwegs waren und viele waren sich einig, dass Afrika sie am meisten beeinflusst hat und ihre Sicht auf die Welt verändert hat … neulich meinte sogar jemand zu mir, er habe sich gefühlt, als ob er nach Hause kommt, als er dort zum ersten mal ankam …

Naja und um diese Lebensverändernde Erfahrung auch mal zu machen, hab ich mir da für zwei Wochen All Inclusive ein Luxushotel mit lauter Deutschen in Ägypten gebucht und maßlos gegessen, am Pool gelegen und getrunken … aber naja so lebensverändernd fand ich das jetzt nicht … naja außer vier Kg mehr auf der Wage 😉

Nagut, ganz so schlimm war es nicht 😀 aber von vorne …

Warum Ägypten ?

Ich dachte so Ägypten ist Afrika für Einsteiger, und es ist berühmt für die schönen Tauchspots, und tauchen ist irgendwie schön 🙂 Voll die andere Welt und so beruhigend und so, wenn man es erstmal bisschen kann.

Ich hab ja auch fast schon meinen Tauchschein gemacht nur die Theorie hatte ich noch kein Bock 😀

Aber wenn die Meeresspiegel weiter so steigen ist ein bisschen Taucherfahrung bestimmt mal irgendwann nützlich 😉

… also tauchen auf jeden Fall ein Grund für Ägypten.

Von Zypern sind das auch nur knapp über eine Stunde Flug nach Kairo, also geht auch.

Außerdem ist es günstig da hab ich gehört .. die Inflation ist ja überall in Europa zu spüren… ich hab gelesen Tchibo macht den Kaffee um 22 Prozent teurer,

Klopapier ist 30 prozent weniger drin…

Oh und ich liebe ja diese Protein Puddings aber ist euch mal aufgefallen das die locker zu einem Drittel leer sind?

Tanken, auch son Ding, das richtig teuer geworden ist … 10% Inflation hab ich irgendwo gelesen …

Nagut trinkt man keinen Kaffee mehr, dann schläft man eh mehr, das spart ja auch wieder … verzichtet auf Auto fahren und Arsch abwischen, aber selbst so alltägliche Dinge die wir alle irgendwie brauchen wie, die Gucci Tasche für die neuen Airpods kosten grad 800 Euro … zum Glück hab ich auf Instagram einen 10% Gutschein dafür gesehen, teil ich gerne im Newsletter mit euch … 😀 Und auch gute Nachrichten, Rolex Uhren werden zum ersten mal seit vielen Jahren mal wieder günstiger… fast 5% Wertverfall in den letzten drei Monaten. Also Fazit, einfach weniger Klopapier und dafür mal ab und zu ne Rolex kaufen, dann spürt man die Inflation auch nicht so sehr …

Wenns noch nicht für die Rolex reicht, einfach mal auf onlinebusinessakademie.net vorbei gucken … da findet ihr paar Infos zum Geld verdienen online und so….

Naja oder nach Ägypten fliegen, dort gibt es Gucci und Rolex nochmal günstiger 😉

Ja, also vieles sprach für die Reise… es wurde ja auch mal wieder Zeit für ein Abenteuer, damit ich hier für euch eine neue Podcastfolge machen kann und ich hatte zum Glück auch eine tolle Reisebegleitung die bisschen mutiger bei sowas ist als ich 😀

Das war auch meine erste Reise bei der ich keinen Computer mitgenommen habe … über zwei Wochen komplett offline 😀 ich glaub seit über 10 Jahren war das die längste Zeit ohne Computer Überhaupt.

Ein kleines Update meiner Reiseausrüstung gabs auch:

Ein Tablet hab ich dabei zum Lesen, und für Notfälle wo ich was schreiben will so eine kleine aufklappbare Bluetooth Tastatur sehr praktisch.

Die großen over ear Kopfhörer von Bose hab ich auch durch praktisch kleine in ears ersetzt, aber irgendwie sind die anderen doch geiler…

Außerdem hab ich meinen Rucksack getauscht, einfach weil der neue sich viel besser trägt naja und auch besser aussieht 😀 bei dem alten sind jetzt nach 6 Jahren auch die ersten Nähte kaputt gegangen…

Als kleines Weihnachtsgeschenk gabs noch ne Apple Watch 7, eigentlich nur damit ich keine NFT darauf anzeigen kann, aber die ist auf Reisen auch megapraktisch.

Man kann damit bequem bezahlen, hat seine Boardkarten oder sonstigen Sachen wie QR-Codes immer zur Hand, man kann direkt darüber mit Spotify und Audible Musik oder Hörbücher hören und mit der eSim variante ersetzt die praktisch sogar komplett das handy… naja zumindestens einen Tag lang bis der Akku leer ist 😀

Jo verlinke ich euch auch alles… aber packen läuft mittlerweile sehr gut und habe kaum noch überflüssige Sachen dabei.

Jo im Prinzip braucht man für Ägypten aber nicht viel, aber mega Tipp: für alle Reisen unbedingt immer Ohrstöpsel zum Schlafen mitnehmen 😉 Hab mir da neue geholt die richtig gut sind, packe ich auch auf die Seite 😀

Gut genug zum Shopping …

Bodenständig wie ich bin, hab ich auf den Privatjet verzichtet und bin mit Aegypt Air geflogen, fand ich gut und selbst für den einstündigen Flug gab es Essen.

Ankunft am Flughafen war echt entspannt, bisschen Geld wechseln, wer Bock hat kann da auch gleich ne Sim Karte kaufen mit 16Gb Datenvolumen für 8 Euro, Empfang ist überall ganz gut … nur in der Wüste gabs mal irgendwo ein Funkloch. Dann bisschen Geld noch wechseln und Visum einfach Zettel ausfüllen. alles entspannt.

Am Flughafen hat dann auch gleich unser Fahrer gewartet, ehemaliger Junkie, dann Body Building Champion, dann Bodyguard und ja … jetzt mein Fahrer, super interessanter Mensch, dazu später noch bisschen mehr.

Und was für eine Fahrt ey … ich hatte erst noch überlegt, mir einen Mietwagen zu nehmen, aber ganz ehrlich macht das nie nie mals auf keinen Fall da 😀

6 spurige Straße, jeder fährt komplett wie er will, alles kreuz und quer, vor dem überholen wird einmal kurz gehupt und dann irgendwie vorbei, egal ob links oder rechts … mitten auf der Fahrbahn laufen dann auf einmal Fußgänger rum, oder mal ein Esel mit nem Wagen dran auf dem ein alter Mann saß …

Irgendwie war der Typ auf dem Esel aber so ein faszinierender Ruhepol in dieser ganzen Hektik.

Jo und der hat mich dann zur Unterkunft gebracht… was für eine Fahrt 😀

Das Ding ist, das es klappt. In Deutschland wollen viele die schnellsten und besten sein und halten sich für den besten Fahrer .. jeder hat die dringendsten Termine und muss unbedingt als erster irgendwo ankommen, so kam mir das oft vor, besonders auf den deutschen Autobahnen … da war das Autofahren eher so eine Art miteinander, wo alle gemeinsam gucken, wie sie irgendwie vorankommen, jeder hat für den anderen mitgedacht und mit Zeichen sich irgendwie verständigt oder auch Leute vorgelassen, etc.

Airbnb, war ganz gut, hatte da was namens Pyramids View bisschen außerhalb von Kairo gemietet, kostet so um die 100 pro Nacht und man kann direkt vom Jacuzzi aus auf die Pyramiden gucken.

Der Ausblick sah tagsüber echt aus wie ein Gemälde, das war total verrückt, da die Pyramiden in diesem großen Panoramafenster zu sehen … nur der Jacuzzi Plan hatte einen Haken … durch das heiße Wasser waren die Scheiben so beschlagen, das mein Blick auf die Pyramiden getrübt war … spart euch euer Mitglied aber noch kurz auf, denn der große Schock kommt gleich noch …

 

Naja aber Sachen nach der Ankunft erstmal abgelegt und erstmal bisschen raus was Essen … das Haus war bisschen außerhalb und praktisch keine Touristen, und der erste Eindruck war so naja 10 millionen Stadt, laut hektisch, überall saßen Leute auf der Straße rum, selbst die kleinsten Läden hatten bis spät in die nacht auf … selbst auf den Dörfern nachher war das so, wenn du nachts um 1 obst kaufen wolltest könntest du zum Gemüsehändler gehen …

Bei mir im Dorf wo ich aufgewachsen bin war der Zigarettenautomat damals das einzige wo wir überhaupt noch irgendwas kaufen konnte … kein Wunder dass ich damals damit angefangen hab 😀

Aber wie die treuen Hörer unter euch sich sicher schon denken können, interessiert Obst mich nur wenig 😀 Ich wollte natürlich Bier kaufen …

Ich weiß noch wie ich im Flughaben noch achtlos am Schnapsregal vorbeigegangen bin … naiv und unschuldig wie ich war, hab ich noch gedacht, dass ich das ja auch später erledigen kann …. und hatte kein Bock das Zeug so weit zu tragen aber, wie sich dann herausstellte, war das ein fataler Fehler.

Denn kaum angekommen kam dann kam wortwörtlich die große Ernüchterung, es gibt keinen Alkohol zu kaufen …. praktisch fast nirgendwo … hab etliche Läden und Restaurants probiert und dann irgendwann aufgegeben …

Klug wie ich gelegentlich mal bin, hab ich mich aber daran erinnert, dass Bananen ja Alkohol haben 😀 Gemüsehändler gabs genug … hm … was machen wir da 😀

Meine intensive Recherche hat dann aber ergeben, dass Bananen ungefähr 0.6 Volumenprozent Alkohol haben. Also 5 reife große Bananen sind ungefähr ein kleines Bier.

Energisch den iPhone Rechner aufgemacht und nach einigen komplizierten Multiplikationen kam ich zu dem Entschluss, dass es hoffnungslos ist, sich mit Bananen zu betrinken.

Als Ersatz Befriedigung gab es dann lieber schön noch ein Kilo Koefte in einem lokalen Restaurant. Das war geil 😀

Und dann ab in den Jacuzzi, da brauchste nach einem Kilo Köfte auch keine Sprudelfunktion mehr anmachen und pennen.

Am nächsten Morgen wollte ich dann natürlich zurück fliegen, was soll ich denn ohne Bier hier … aber hab gedacht geb ich Kairo mal ne Chance …

… bekanntlich ist ja nur mein Wissensdurst noch größer als der Bierdurst;) also hab ich mir gedacht ab ins Museum …. Die Kneipe für Intellektuelle die sich an Kunst und Kultur berauschen 😉

In Kairo gibt es praktisch ein riesiges Museum, das auch großes Ägyptisches Museum heißt, war bestimmt ein langes aufwendiges Brainstorming notwendig um diesen sehr kreativen Namen zu finden … das wird übrigens auch grad neu gebaut.

Jo und da steht das ganze alte Zeugs so rum, und irgendwie war das schon beeindruckend zu sehen wenn man sich vorstellt wie alt das alles ist, teilweise 6000 Jahre oder so, natürlich nicht so cool wie Bier, das ist sogar schon 13.000 jahre alt aber immerhin … trotzdem ganz nett 😉

Das Ding ist das ist total verrückt was die vor tausenden Jahren gemacht haben, in Deutschland war ich mal in nem Slawen oder Germanen Museum und da werden schon paar stein spitzen und ne kleine lehmhütte gefeiert die wir tausende jahre später auf die reihe gekriegt haben und die hatten verdammte Pyramiden und Schriften und riesige statuen … Tempel mit kunstvollen Schmuck.

Also ja sehr beeindruckend das Ganze.

Da lagen auch so paar alte Mumien rum..

Ist komisch einem paar tausend Jahre alten Toten anzusehen, sieht genauso aus wie wir, nur bisschen kleiner, aber was der wohl für ein Leben hatte, was der gedacht hat, was der wohl erlebt hat … ob der damals wohl Bier hatte?

Oh und eine wilde Geschichte aus dem Museum hab ich noch für euch:

Die vermutlich teuerste Rasur der Welt …

2014 sollte eine Glühbirne in der Vitrine der Maske des Tutanchamun gewechselt werden, interessanterweise wurden dazu 8 Mitarbeiter benötigt …

Ich meine wie viele deutsche braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln? Genau einen. Deutsche sind effizient und haben keinen Humor 😉

Jedenfalls ist die Maske dabei wohl runtergefallen und der Bart war ab … der Wert der Maske wird so auf ungefähr 6 Milliarden Euro geschätzt 😀

Das durchschnittliche Gehalt in Ägypten beträgt knapp unter 300 Dollar … jetzt überleg mal, was du gemacht hättest … zu argumentieren, dass man sich nach über 3.000 Jahren auch mal rasieren kann um bisschen fresher auszusehen kommt wohl nicht gut an.

Jedenfalls haben die Mitarbeiter dann den Bart mit Sekundenkleber wieder rangebaut … was aber wohl aufgefallen ist…. und die armen Mitarbeiter mussten vor Gericht.

Also wenn man da so durchgeht hab ich paar mal gedacht ob das wirklich alles echt und so alt ist …
vielleicht waren es wirklich Aliens oder alles ist eine touristische Verarschung, ein Pyramidenschema 😀 Da haben sich in den 60er paar Hippies zu zusammengesetzt und nach paar Joints sich paar geile Attraktionen ausgedacht 😀

Nagut also kurzes Fazit auf jeden Fall zu dem Museum, sollte man sich ruhig mal ansehen alles.

Unser Fahrer meinte dazu nur:
Vor 4000 jahren konnten wir Pyramiden und all diese Dinge bauen und heute können wir nicht mal unseren Müll nicht auf die Straße werfen, er meinte das das das bessere Ägypten war und uns diese Vergangenheit vielleicht den Weg in die Zukunft zeigt.

Ob ich so weit gehen würde, keine Ahnung aber vielleicht sollten wir dann doch mal öfter hinterfragen, ob das wirklich alles ein Fortschritt ist, was da gerade in der Welt um uns herum passiert. Fand ich auf jeden Fall eine interessante Perspektive.

Aber raus aus dem Museum und den ganzen Tag noch bisschen in Kairo unterwegs gewesen und mich ließ ein Gedanke nicht los..

Wenn die Pyramiden, goldene Masken und Tempel bauen können, dann muss ich doch hier auch irgendwie Bier kriegen.

Also wie wild gegoogelt und recherchiert und zwei Möglichkeiten gefunden, entweder in den westlichen Hotels, da gibt es meist Bars, oder aber
es gibt Drinkies und paar geheime mini Kneipen.

Da trinken hier nicht gerne gesehen ist, befinden die sich aber in richtig dunklen schäbigen Hinterhof Gassen…

Wir sind da bestimmt zwei Kilometer ohne Beleuchtung durch so kleine enge Gassen aus zerfallenen Häusern gegangen, vorbei an Straßen Gangs die um eine brennende Mülltonne standen und uns neugierig angesehen haben, wütend bellenden Hunden, zerfallenen ausgeschlachteten Autos … und irgendwann dann in der dunkelsten Ecke war so eine große schwere Stahltür und laut Google Maps sollten wir da sein.

Also angeklopft und dann gewartet … nochmal geklopft… weiter gewartet … lauter geklopft und dann hörte man so wie die Riegel von innen sich öffneten und vorsichtig schon sich ein Kopf durch die Tür und
Guckte komisch auf uns 😀 ich meinte nur drink alcohol we need Beer whisky wine … please… english war nicht so sein Ding, er zögerte Kurz und dann öffnete er die Tür und dann leuchtete uns dieses riesige Schnapsregal an …. Meine Augen leuchteten natürlich mit dem hellen Neonlicht um die Wette und ich zeigte auf alles mögliche … er holte so eine schwarze Plastiktüte und machte die gut voll 😀 Urlaub gerettet 😉 Merkt euch Drinkies, wenn ihr in Kairo seid oder kauft am Flughafen großzügig ein … jo und dann ab in den Jacuzzi…

Vor unser Haustür waren dann so paar kleine Süße Katzen, Zypern ist ja auch voll damit aber während die in zypern voll lieb sind sind die in Ägypten voll arrogant … das sind wohl die Spätfolgen davon dass die mal als Götter behandelt wurden da…

Nagut aber am nächsten Tag ging es dann endlich zu den Pyramiden. Unser Fahrer war so nett und hat sich immer um alles gekümmert … sowas ist mega praktisch. Hab einfach einmal alles gebucht, ohne groß nachzufragen …

Kaum angekommen Wartete dann da auch schon ein Kamel auf mich …. Das war so nicht geplant …. und die sind riesig, also richtig riesig … so 2,50m hoch oder so, nagut aber jetzt wollte ich dann auch nicht als Feigling da stehen und mit ganz viel Mut bin ich dann hin da und hab mich da vorsichtig raufgesetzt …

Moses hieß mein Kamel und war sein erster Tag an den Pyramiden… und zum Glück hatte Moses gute Laune und war total entspannt. der Kamelführer macht dann so ein krrrrrr Geräusch und dann stehen die Kamele auf.

Und dann bin ich da auf dem Kamel wie der Oberboss an den ganzen Leuten
auf dem Boden vorbeigeritten das war dann schon ein sehr erhabenes Gefühl 😀

Als wir dann aber nach und nach von den Leuten weg waren war das irgendwie total toll und ein super beruhigendes Gefühl… Kamele haben halt so genau meinen ruhigen Rhythmus und eine so entspannte Art. Das schaukelt so ein bisschen wie auf einem Boot und .. schwer zu beschreiben aber es war richtig toll…

Zumindest nachdem ich die ersten 15 Minuten oder so überstanden hab, da hatte ich so große Angst runterzufallen dass ich die Beine so doll zusammengepresst hab, das ich fast einen Krampf hatte 😀

Jo und so bin ich da paar Stunden durch die Wüste geritten, auf Pyramiden geklettert, und stand da einfach schweigend rum ….

Mein Kamelführer war so ein Alter Mann, sah aus wie 100 aber lief die ganze Zeit zu Fuß und war viel fitter als ich und … der hatte zwar keine Zähne mehr und tausend Falten im Gesicht aber so eine unglaubliche glückliche und zufriedene Ausstrahlung.. sein Gesicht und sein Lachen hat einfach nur gesagt: die Welt ist schön und man hat richtig gesehen wie stolz er auf die Pyramiden und all die Dinge war, die er mir erzählte.

Ich liebe das, wenn Menschen so eine Begeisterung haben … egal wofür, und der hat ja wahrscheinlich jeden Tag seit Jahrzehnten etliche Leute da…

Mein Fazit zu dem Pyramiden auf jeden Fall, ganz cool, kann man sich mal ansehen.. aber ohne Fenster und jacuzzi würde die Pyramiden vermutlich nur schlechte Bewertungen auf Airbnb kriegen … mein persönliches Highlight war wirklich das Kamel Moses … auf Insta findet ihr auch ein paar Selfies von uns beiden.

Nach paar Tagen Kairo ging’s dann weiter … Roadtrip nach Hurghada. Waren so 6 Stunden unterwegs und da hat unser Fahrer dann bisschen aus seinem wilden Leben erzählt.

Fing an mit ganz vielen Partys und Drogen und totalem Absturz, dann hat er irgendwann seine Frau kennengelernt, und nach zwei Wochen geheiratet und sind bis heute glücklich zusammen. Hat mit Sport angefangen und wurde Bodybuilder, sah auch sehr doll aus, hat durch die Videos auf YouTube und so Englisch gelernt, eigentlich nur um Sport zu machen. Wurde dann weil er so doll aussah, Bodyguard und irgendwann sollte er dann mal für einen Freund jemanden vom Flughafen abholen, weil er bisschen Englisch konnte und so hat sich sein Job dann ergeben. Erst als Fahrer, aber er hat dann immer mit den Gästen geredet, sich all die englischen Wörter aufgeschrieben und dann immer weiter gelernt und trainiert. Irgendwann dann sein eigenes Auto angespart, eigene Firma gemacht und mittlerweile mehrere Fahrer, die für ihn arbeiten.

Das Geld genommen und die erste Wohnung gekauft, Airbnb gemacht, etc.

Also einfach aus dem Nichts und nicht gerade mit den besten Voraussetzungen nur mit Willenskraft und Disziplin richtig was aufgebaut. Ich liebe solche Geschichten. Egal wo du gerade stehst, egal was bisher war, alles was es braucht, ist eine Entscheidung … anzufangen und zu machen, zu handeln, etwas zu ändern. Hör dir dazu gerne mal die Folge 50 der Wunderlichen Weltklugheit zum Thema Mindset an …

Ja in Hurghada wollte ich eigentlich tauchen … aber das ging um 8 los und hab verschlafen 😉 Am zweiten Tag gings dann wieder um 8 los … aber hab wieder verschlafen 😀 So viel zum Thema tauchen …

Nein, Spaß, ich hab natürlich die Tauchschule für paar Bitcoin gekauft und die Öffnungszeiten geändert …

Und das war absolut toll. Also so toll, das selbst mir die Worte hier fehlen, dass zu beschreiben 😀 Ich sag euch einfach nur, probiert es mal aus.

Da war so eine deutsche Tauchschule, richtig professionell alles, super Erklärungen, tolle Tauchlehrer und einfach nur schön. Selbst das schnorcheln da an so einem Riff, war schon sehr beeindruckend.

In Hurghada war ich so paar Tage in einem dieser Resorts, All Inkl und so, und naja, muss man mögen, oder halt auch nicht. Normalerweise reise ich eher einfach und würde das da auch eher empfehlen, nehmt euch ne einfache Unterkunft und genießt das Tauchen.

In dem Resort gab es zwar endlich Alkohol und Essen in Massen… das war auch der eigentliche Grund, aber die Bar hat 0:30 immer schon zugemacht, der Alkohol war schlecht und ich hab so viel gegessen … das mir eigentlich immer nur schlecht war …

Immer wenn es so All Inkl Buffet gibt, hab ich das Gefühl auch so viel Essen zu müssen wie möglich, dann gibt es immer noch einen Extra Teller und dann den Kuchen Teller danach 😀

Oh das war aber auch eine meiner Wahnsinserkenntnisse in der letzten Zeit… ich war in den letzten Monaten paar Mal in so Resorts und mir mal bisschen Entspannung zu gönnen und da saß ich dann mit einem tollen Menschen beim Essen, und er hat sich nur einen Salat geholt. Zunächst habe ich das natürlich kritisch beäugt, aber wir haben uns dann bisschen unterhalten …
Und er meinte, dass mein vieles Essen in solchen Situationen eine Form von eingebildetem Mangel ist, meist durch Ereignisse aus der Vergangenheit.

Weil wir ja früher nichts hatten, esse ich bis heute immer alles auf, und bei Buffets so viel wie möglich.

Aber manchmal muss man so alte Verhaltensgewohnheiten auch hinterfragen. Er meinte dann auch, ich kann heute in den Supermarkt gehen und den komplett leer kaufen. Es gibt keinen Mangel mehr.

Und das hat irgendwie eine nachhaltige Veränderung bewirkt … und auch die letzten 3 Wochen wo ich in Kroatien unterwegs war, habe ich deutlich bewusster und reduzierter gegessen. Einmal habe ich sogar 3 Pommes auf dem Teller im Restaurant gelassen 😀

Oft hört man, dass es für Veränderungen Willenskraft benötigt, aber jeder Willen lässt irgendwann nach, es ist ein ständiger Kampf … sobald du aber einmal die Erkenntnis gewonnen hast, brauchst du keine Willenskraft mehr aufbringen.

So war das bei mir mit dem Rauchen aufhören auch, mit Willenskraft immer wieder gescheitert, mit Erkenntnis und einem konsequenten nie wieder, hat es endlich geklappt.

Oh man ich schweife schon wieder immer weiter ab hier 😀 Aber es ist grad auch schon 3 Uhr morgens 😀

Ich hab hier noch son paar Stichpunkte stehen, zu Ägypten, dem Wahnsinnsthema heute, die erzähle ich euch noch schnell und dann ab ins Bett.

Wir sind dann noch paar mal weiter gefahren durchs Land und es gab überall so Kontrollen, da standen dann total in Schwarz angezogen mit AKs bewaffnete Leute rum … das wirkte Anfangs echt bedrohlich, aber unser Fahrer hat uns dann gesagt, dass das zum Schutz der Touristen ist und alle Autos wo einheimische mit Touristen unterwegs sind kontrolliert werden. Die sind also quasi auf meiner Seite gewesen 😀

Generell, besonders im Landesinnern waren viele bewaffnete Leute auch zu sehen, Wachtürme und so, viel mehr traditionelle Kleidung, aber es wirkte jetzt nie wirklich bedrohlich oder so. Das Ding ist, wenn man freundlich guckt, dann gucken die Leute alle freundlich zurück, …. die haben sich gefühlt sogar total gefreut, überhaupt waren alle Menschen denen ich da begegnet bin extrem freundlich und hilfsbereit. Besonders auch außerhalb der Touri Gegenden, wo dir dir nichts verkaufen wollen oder so.

Einfach freundliche friedfertige Leute.

Jo hab dann paar Tage noch diverse Tempel, Wüsten Gräber und all sowas angeguckt … jo alt aber gut. Aber hat dann irgendwann auch gereicht.

Nur Luxor muss ich auch nochmal positiv erwähnen, so eine schöne Stadt und da war so mitten in der Nacht so eine Tempel Führung mit Show und Lichteffekten und so … da haben die dann noch bisschen Geschichten erzählt und so, das war Mega beeindruckend irgendwie. Da waren auch so zwei dolle Obelisken und als die fertig waren, wurde einfach mal 10 Tage durchgefeiert überall 😀 Das waren noch Zeiten, stellt euch mal vor unser Bundeskanzler sagt jetzt einfach mal Leute, der Berliner Flughafen ist endlich fertig … zwei Wochen Feiertage und saufen für alle 😀

Aber die Obelisken und der ganze Tempel sowieso, die riesigen Säulen und alles, Wahnsinn… fand ich irgendwie sogar beeindruckender als die Pyramiden.

Wie unglaublich klein ich mich da gefühlt habe, also selbst ich der ja nicht nur mit einem großen Intellekt sondern auch einem großen Körper gesegnet bin 😀

Ich pack euch dazu auch nochmal ein Bild auf Insta. Also war wirklich sehr beeindruckend… aber ihr merkt, ich bin hier auch langsam müde und auch wenn ich noch viel mehr erzählen könnte belasse ich es mal dabei 😀

Mein Fazit: Guckt euch Ägypten mal an. Tolle freundliche Leute, wunderschön zum tauchen, kauft am Flughafen Bier und Whisky.

Ich wollte euch eigentlich auch noch bisschen was über Business und so erzählen, aber eigentlich hab ich seit über einem Jahr kaum noch was gemacht, also so viel neues gibt es da auch gar nicht. Läuft aber ganz gut weiter und nächste Folge erzähle ich euch dann vielleicht von meinem neuen Buch an dem ich grad arbeite und teile paar Erkenntnisse meiner unglaublichen Kroatien Reise mit euch.

Paar Wunderliche Tipps packe ich euch in den Newsletter der Wunderlichen Weltklugheit, welche tollen Bücher ich grad lese und eine extrem wirksame Methode, wie man seine aktuelle Stimmung ändern kann, die ich die letzten Tage mal probiert habe. Gerne mal Abonnieren und immer ganz vorne mit dabei sein.

Bis bald.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top