Moin.

Diese Ausgabe erreicht euch hier aus Chiang Mai, was ich auch niemals für möglich gehalten hätte, dass ich wohl jemals hier sein werde und es sogar schön finden werde 😉

Wir sind mit Emirates nach Bangkok geflogen und alleine das Flugzeug hatte mehr Sitzplätze, als der kleine Ort in Deutschland wo ich aufgewachsen bin 😀 Selbst unser Appartmenthaus hier hat fast mehr Stockwerke 😀

Der Emirates Flug war auch der bisher angenehmste, den ich je hatte. Wir sind mit dem A380 geflogen und es gab etwas mehr Platz als sonst, eine gute Filmauswahl direkt über das Flugzeugentertainment System. Also jeder hat an seinem Platz praktisch einen Fernseher, über den alle Möglichen Filme und Serien gesehen werden können. Essen unterwegs war ok und man konnte so viel trinken, wie man wollte. Bei uns gab es auf jeden Fall einige Gin Tonics und Bierchen 😀

Mit dem Schlafen im Flugzeug habe ich immer noch so meine Probleme, aber für einen kurzen Powernap hat es gereicht. Wir sind mit Zwischenstopp in Dubai geflogen, damit wir unterwegs wenigstens ein bisschen rauskommen. Flug und Einreise waren echt unproblematisch. Gepäck wurde direkte durchgereicht und wir mussten uns praktisch um nichts mehr kümmern.

Direkt am Flughafen in Bangkok haben wir dann mit etwas Anstehen das Visum für die Einreise erhalten. Dort am Flughaben gibt es auch direkt Simkarten, die sofort freigeschaltet werden. Wir haben für ca. 800 Baht 12 GB für 30 Tage gekauft, das sind umgerechnet ca. 25 Euro. Der Empfang war bisher überall soweit gut und es funktioniert einfach.

Direkt am Flughafen, haben wir dann noch kurz Marie kennengelernt, die alleine auf Weltreise war. Ich finde das großartig, wenn Menschen den Mut haben, einfach loszuziehen, auch wenn alle anderen sich Sorgen machen.

Ich treffe auch gerne Deutsche im Ausland, klingt komisch, aber ich finde es spannend, zu hören, wie sich die Sichtweise auf das eigene vorherige Leben und das Leben in Deutschland verändert hat. Ich bin ja in Sachen Püntklichkeit, Tagesrhythmus und Geschwindigkeit sowieso alles andere als deutsch, aber bisher hatte ich das Gefühl das viele Menschen durch solche Reisen auch etwas entspannter wurden und die anderen großen Veränderungen sind mehr Offenheit und vor allem auch Dankbarkeit, besonders wenn man in weniger entwickelte Länder reist.

War jedenfalls ein tolles Gespräch und Wünsche ihr auch weiterhin alles Gute 🙂

Uber ging am Flughafen nicht, aber Taxen sind genug da und es gibt die App Grab, die Uber hier aufgekauft hat und genauso gut funktioniert. Damit sind wir dann in die Unterkunft. Hier haben wir über Airbnb etwas gebucht, ganz weit oben im 35. Stock mit unglaublicher Aussicht über Bangkok. Ich finde Airbnb genial. Es zeigt auch irgendwie, dass auch wenn die Nachrichten voll von Terror, Angst und Panik sind, wie hoch doch die persönliche gefühlte Sicherheit ist und das Vertrauen.

Da öffnet jemand seine private Wohnung für Menschen von einem fremden Kontinent, die er überhaupt nicht kennt. Uber ist das Gleiche, wenn wir bei fremden Menschen in ein Auto steigen.

Ja und Bangkok… 8 Millionen Einwohner direkt in der Stadt und über 14 Millionen im Umland. Das ist riesig, da ist immer was los, aber irgendwie gefiel mir das Chaos bisher sogar. Ich bin ja selbst auch eher chaotisch und kann sein das unsere Ohren noch vom Fliegen oder dem ganzen Fahrstuhl fahren taub sind, aber es wirkt trotzdem nicht so laut wie ich mir das gedacht habe, ich persönlich finde Berlin z.B. teilweise stressiger. Aber über der ganzen Stadt ist eine Art Grundrauschen, wie ein entfernt vorbeifahrender Zug das man hier oben deutlich hört.

Der erste Eindruck war jedenfalls sehr positiv und am zweiten Abend ging es dann mit ein paar Leuten vom Citizen Circle auf ein lokales Treffen. War ne tolle Sache alte Bekannte wieder zu treffen und wir hatten einen großartigen Abend der dann später in diversen Bars richtig unvergesslich wurde 😉

Mittlerweile sind wir dann in Chiang Mai angekommen, wo wir erstmal eine Woche bleiben werden. Wenn schon nomadig, dann richtig hab ich mir gedacht und werde, wenn auch ein paar Jahre zu spät auch diesen Hotspot des Laptop-Lifestyles mir ansehn.

Für ein paar Bilder und Videos schaut auf Instagram unter tda_autor oder auf Facebook vorbei. Instagram ist auch eines meiner Themen dieser Woche.

Airbnb als Geschäftsmodell

In Bangkok haben wir wieder ein Airbnb gemietet und der Prozess war voll automatisiert. Das habe ich dieses Jahr schon mehrfach so gehabt auch in Amsterdam oder Kopenhagen, wo wir voll automatisierte Airbnb Wohnungen hatten.

Das Apartment wo wir hier sind, gehört einem Nicht-Thailänder der 25.000 Baht pro Monat bezahlt. Das sind umgerechnet ca. 665 Euro. Wir zahlen hier 75 Euro pro Nacht. Also nach 10 Nächten ist der Besitzer mit seinem Business bereits profitabel und in der Lage bei der Aussicht, hat er die 10 Nächte garantiert voll. Der Zugang erfolgt über digitale Schlüsselkarten und wechselnde Zahlencodes an der Tür. Alles voll automatisch.

Die Reinigung lässt sich aus der Ferne auch leicht erledigen, wenn man lokal jemanden hat. Das ist vermutlich sehr günstig.

Wer sich über dieses Geschäftsmodell genauer informieren möchte, kann sich dazu mal den Kurs von Bastian Barami ansehen, den ihr hier findet.

Zum Kurs, „Mit Airbnb um die Welt“. 

Hübsche Frauen als Offline-Affiliates

Ein anderes Geschäftsmodell, das ich hier kennengelernt habe, waren hübsche Frauen die für betrunkene Gäste sorgen 😉 Das Prinzip ist recht einfach, wenn man hier durch die Bars geht, wird man häufig von hübschen Frauen angesprochen.

Diese erhalten dann praktisch pro vermitteltem Drink eine Provision. Man kann sich also mit den Frauen hinsetzen bisschen reden und die versuchen dann, das du ihnen Drinks ausgibst und selbst natürlich so viel wie möglich trinkst.

Die Preise sind ok, zumindest für deutsche Verhältnisse. Der Gin Tonic z.B. hat uns 180 Baht gekostet, also etwas weniger als 5 Euro.

Ich habe mich mit einer dieser Damen unterhalten und sie hat mir das im Detail erklärt, wie das funktioniert. Sie kam von einer Farm aus dem Dorf und dort kann sie maximal 1.000 Baht pro Woche für Farmarbeit verdienen. Das reicht für ihre Familie nicht und deshalb hat sie sich entschlossen, dort in der Bar zu arbeiten.

Mit diesem Bargeschäft sind es 25.000 bis 30.000 Baht, die sie verdient. Alles was sie dafür tut, ist mit den Gästen reden und diese zum trinken zu animieren. Nach einer Weile hat sie dann aber auch den Smalltalk etwas abgelegt und zugegeben, dass sie lieber zurück auf die Farm will. Überhaupt war fast jedes ihrer normalen Themen, über die sie zunächst sprach, über Geld.

Sie erzählte mir, dass die Frauen sich oft Geschichten ausdenken, bei ihr war es die vom Sohn, der morgen eine OP hat und gerade im Krankenhaus ist und sie kein Geld hat, um diesen zu besuchen.

So haben die meisten dieser Frauen, wohl ihr eigenen Stories, von denen die einzige Wahrheit wohl ist, dass sie damit auch nicht immer glücklich sind. Sie erzählte mir auch, das sie häufig schlecht behandelt wird aber im Augenblick auch keine andere Perspektive sieht.

Aus geschäftlicher Sicht sicher ein interessantes Konzept, von dem beide Seiten profitieren. Aus moralischer Sicht, mit Hinblick auf die Situation dieser Menschen wohl doch eher fragwürdig.

Das würde mich interessieren, wie ihr das seht. Insbesondere auch, weil man diesen Menschen ja irgendwie auch hilft, wenn man dort mit ihnen trinkt.

Schreibt gerne auf Facebook auf meiner Seite unter dem Beitrag zu dieser Sendung mal, wie ihr das seht und vor allem, welche Perspektiven ihr für diese Leute seht.

Darüber habe ich dann auch noch mit ihr gesprochen, was sie stattdessen tun könnte, ein kleines Coaching quasi. Wir haben gemeinsam ein Geschäftsmodell entwickelt, das ihr eine Perspektive bieten könnte. Details dann dazu, wenn ich etwas weiter bin.

Ja und damit zu meinem Online-Business und dem was ich und meine hübschen Frauen so erledigt haben 😀

Was im Online-Business passiert ist

Diese Woche gar nicht so viel, da ich mit Reisen beschäftigt war. Was mich aber sehr gefreut hat, das es so viel Feedback wie noch nie zu der letzten Ausgabe gab und euch diese gefallen hat 🙂 Ich bin noch nicht dazu gekommen, allen zu antworten, aber das mache ich noch.

Instagram Marketing und Instagram TV

Ich teste aktuell mehr soziale Inhalte und versuche mich ein wenig im Social-Media-Marketing. Mein Fokus liegt derzeit auf Instagram, weil mir das am meisten Spaß macht.

Ich probiere die Sachen aktuell alle selbst erst aus und mein Start und Konzept sieht derzeit so aus.

Als Erstes teste ich für 14 Tage Instagram Business. Dann hat man Analytics-Funktionen, kann Werbung schalten und Kontakt-Informationen hinterlegen. Ansonsten gibt es in Reichweite und Aussehen des Profils keine Unterschiede.

Ich kann aber mein Business-Profil mit einer Facebook-Business Seite verknüpfen, wie bei mir mit der Thomas Dahlmann Autoren Seite. Das hat den Vorteil, das ich die Inhalte automatisch auf Facebook mit veröffentlichen lassen kann. Mit Twitter teste ich das auch noch, aber aktuell erscheint mir das von der Rechweite für mich recht tot.

Ich habe einen InstagramTV Channel gestartet. Das ist ähnlich wie YouTube, nur das die Länge der Videos auf 10 Minuten begrenzt ist. Ich schneide oder bearbeite die Videos nicht, ich habe auch keine Konkurrenz von den tausenden viel professionelleren Videos auf YouTube. Einfach Handy an und los. Ich mag dieses einfache Konzept und würde mich auch über euer Feedback zu meinen ersten Videos dazu freuen auf Facebook oder Instagram per DM. Gerne auch weitere Fragen, die ich dann beantworten werde.

Ich habe während meiner Autofahrt zum Flughafen jetzt mal ein paar Beispielvideos hochgeladen, in denen ich Anfragen von Lesern beantworte. Tonqualität ist noch schlecht aber es war erstmal ein Test. Eines der Videos habe ich auch automatisch auf Facebook mit veröffentlicht.

Wenn das Feedback ok ist, dann baue ich das Format etwas aus und hole mir ein Ansteckmikrofon und mache sowas öfter unterwegs.

Bei Instagram gibt es dann noch Stories. Das sind Bilder oder Videos die ihr hochladen könnt und die dann für die nächsten 24h sichtbar sind. Einige Stories kann man jetzt aber als Highlight setzen, dann sind diese direkt auf dem Profil verlinkt und dauerhaft sichtbar.

Das seht ihr, wenn ihr auf mein Instagram Profil geht. Ich habe dort jetzt z.B. den aktuellen Thailand Trip, meine Bücher und den Podcast als Highlights gesetzt. Diese sind dann immer dort sichtbar. Vernünftige Vorschaubilder und Inhalte kommen noch, aber erstmal soweit ganz cool und für das Marketing ein wichtiger Schritt.

Im letzten Schritt habe ich dann noch einen Link zu meiner Webseite ergänzt und eine 150 Zeichen Beschreibung eingefügt. Das war gar nicht so einfach, da etwas Passendes zu finden. Direkt auf dem Profil ist dann auch wieder mein Instagram TV Kanal verlinkt.

Jetzt muss ich als letzten Schritt nur noch die Details ein wenige optimieren und dann ein paar mehr Follower holen. Ich will hier nicht mit den gleichen Zitaten wie alle arbeiten, aber mal sehen was mir da einfällt für regelmäßigen guten Inhalt, der auch Mehrwert hat.

7-Tage-Gruppen-Seminar

Es gibt für das 7-Tage-Gruppen-Seminar jetzt eine Landing-Page auf meiner Webseite unter:

https://thomasdahlmann.com/7-tage-gruppen-seminar/

Auch gibt es die ersten Anmeldungen, so dass das Gruppen-Seminar auf jeden Fall stattfinden wird. Termin denke ich aber erst im Dezember, wenn ich wieder in Deutschland bin. Aktuell bereite ich aber bereits ein paar Inhalte dafür vor.

Das wird auf jeden Fall ein spannendes Projekt, direkt mit den Teilnehmern zu arbeiten und daraus entstehen einige spannende Fallstudien.

Für mich ist das interessanteste daran, das direkte Feedback zu den Kursinhalten und Konzepten zu erhalten. Also zu sehen, wo hängt es bei den Teilnehmern.

Davon wird der Kurs dann natürlich auch wieder profitieren.

Für die Teilnehmer wird interessant zu sehen, wie man schnell und effektiv umsetzt und in 7 Tagen startet. Dass die ganze Technik keine Hürden darstellt, wie man Aufgaben und Lösungen stark vereinfacht und in den Gesprächen gehen wir gemeinsam vor allem die Denkprozesse hinter einem schnellen Start durch. Wer noch dabei sein will, kann sich noch per Email bei mir melden.

Investmentratgeber.com

Hier gab es einen neuen Gastartikel, der von dem Whisky-Investment Experten Steffen Schomann kommt. Es geht um das Thema Whisky investieren und hier findet ihr den Artikel:

https://investmentratgeber.com/whisky-investment-guter-whisky-als-geldanlage/

Diese Webseite und das Finanzthema wird auch während meiner Reise hier jetzt mein Hauptthema sein, wenn ich an irgendwas arbeiten sollte. Neue Inhalte, neue Struktur und eine Strategie, wie diese Seite richtig groß wird.

Initiative Q

Initiative Q ist praktisch ein neues Bezahlsystem. Geht zurzeit überall Viral, aktuell sind noch keine weiteren Details bekannt. Ihr könnt aber aktuell ähnlich einem kostenlosen ICO bereits jetzt ein paar Einheiten dieser neuen Kryptowährung reservieren, indem ihr euch mit Namen und Email bei dem untenstehenden Link anmeldet. Aus Marketing-Sicht ist das Konzept auf jeden Fall genial. Lest euch dazu mal diesen Artikel von Felix durch, der das Ganze analysiert hat:

https://felixbeilharz.de/initiative-q-virales-marketing-in-8-lektionen/

Ich habe mich da heute auch mal angemeldet und über diesen Link hier können sich noch 5 weitere Leute anmelden. :

https://initiativeq.com/invite/rxVQBKKn7

Alles weitere was man darüber sagen könnte wäre zum jetzigen Zeitpunkt nur Spekulation, aber da das Risiko gering ist, kann man es ruhig mal probieren 🙂

Wunderlicher Tipp der Woche

Ja dieser Tipp ist wirklich mal etwas wunderlich. Eine wichtige Fähigkeit im Online-Business ist es nein zu sagen. Wer hier in Bangkok durch die Bars geht, kann genau das lernen. Freundliches aber bestimmtes nein Sagen.

Ansonsten ist mein Tipp diese Woche, geht raus, geht auf Reisen und seht euch an, was es noch so gibt da draußen.

Für mich ist das immer ein großer Schritt und wer mich kennt, weiß, das es mir auch nicht leicht fällt und ich mich immer wieder sehr überwinden muss und lange Zeit gesträubt habe 😉 Vor fast jeder Reise gibt es diesen Punkt, wo ich mir denke, ach eigentlich geht es mir hier doch gut, ich bleib einfach zu Hause 😀

Aber genau solche Situationen sind es, an denen wir persönlich wachsen können. Jede meiner Reisen hat mich bisher bereichert und das wird auch dieses mal wieder so sein.

Schluss

Das war es mit dieser etwas sonderlichen Ausgabe von der anderen Seite des Planeten. 30 Grad hier, sehr viele neue Eindrücke und eine spannende Reise. Folgt mir auf Instagram und der Thomas Dahlmann Facebook Seite, für weitere Updates und regelmäßige Inhalte auf meinem neuen Instagram TV Channel.

Bis bald.