geld verdienen mit youtube

Mit YouTube Geld verdienen 2020 – Verdienst von YouTubern & die 8 besten Monetarisierungsstrategien

Du möchtest wissen, wie du mit YouTube Geld verdienen kannst? Du hast schon einen YouTube-Kanal, aber dir fehlt noch die richtige Strategie?

In diesem Artikel zeigen wir dir, was kleine und große YouTuber verdienen und welche Strategien es gibt, um mit YouTube Geld zu verdienen. Wir konzentrieren uns dabei auf die Strategien, die mit besonders geringem Risiko und ohne Startkapital umsetzbar sind.

Kann man mit YouTube schnelles Geld verdienen?

Das ist leider oft gleich die erste Frage. Alle wollen immer schnell reich werden 😉

Die Wahrheit ist leider: Mit YouTube lässt sich nur selten schnelles Geld verdienen und es ist auch recht schwer, nur von YouTube zu leben. Wenn du also möglichst schnell ein Neben- oder Vollzeiteinkommen online aufbauen möchtest, sind beispielsweise Dienstleistungen ein besserer Weg. Hier kannst du sehen, wie ich schnell 1.000 Euro extra im Monat verdient habe oder hier, wie ich in 24 Stunden ein Business aufgebaut habe.

Aber trotzdem ist es möglich wie folgende Beispiele zeigen.

Wie viel verdienen YouTuber?

Ob und wie viel Geld ein YouTuber verdient hängt von seiner Abonnentenzahl und der gewählten Monetarisierungsstrategie ab.

Hinweis: Die richtige Strategie ist wichtiger als die Anzahl der Follower!

Auf der Webseite socialblade.com kannst du zu beliebigen YouTubern sehen, wie viel sie schätzungsweise pro Video, Tag, Woche, Monat und Jahr verdienen.

Diese Schätzungswerte basieren auf den Einnahmen über die Werbeclips. Die Plattform kann aber nicht messen, wie viele Zuschauer ihren Werbeblocker anhaben und daher die Werbung gar nicht sehen. Auch wird nicht erfasst, welche andere Strategie zum Geld verdienen der jeweilige Youtuber neben den Werbeanzeigen noch verwendet. Aber ein guter Richtwert ist es trotzdem.

Hier mal beispielhaft bekannte englische Größen und auch ein paar deutsche Youtuber.

  • Mr Beast verdient mit 33,2 Millionen Abonnenten ca. 63.000 bis 1.000.000 $
  • Failarmy verdienen mit 14.6 Millionen Abonnenten ca 21.000 bis 346.000 $
  • Aktien mit Kopf verdient mit 173.000 Abonnenten 278 bis 4.500 $
  • Unternehmerkanal verdienen mit 96.700 Abonnenten 28 bis 444 $

Das sind die Werte von SocialBlade aber du siehst ja bereits, die enorme Spanne der angegebenen Werte und es spielen viele andere Faktoren ebenfalls eine Rolle.
Failarmy ist eine Zielgruppe von Leuten die Unterhaltung suchen und auch sehr viele sehr junge Leute, die z.B. nicht viel Geld haben.

Ein Kanal der sich um das Thema Aktien oder Unternehmen dreht, hat eine ganz andere viel zahlungskräftigere Zielgruppe.

Das bedeutet einerseits, dass Werbung und Kaufkraft auf diesen Kanälen viel mehr wert bzw viel höher ist und andererseits, spielt das eine große Rolle für die gleich gezeigten Strategien, mit YouTube Geld zu verdienen.

Denn wie schon erwähnt gibt es noch einige weitere Einnahmenquellen neben den Werbeanzeigen, die auch einige der oben genannten Youtuber nutzen. Diese sehen wir uns jetzt an.

Wie verdient man mit Youtube Geld? Die vollständige Liste zur Monetarisierung

Jetzt sehen wir uns die 8 besten Monetarisierungsstrategien genauer an. Vereinfacht gesagt bewirbst du an deine Zuschauer entweder eigene oder fremde Produkte.

Oder du baust dir eine zahlende Fan-Gemeinde auf, die dich dafür bezahlt, dass du weiter tolle Inhalte erstellen kannst.

Hinweis: Wenn du andere Produkte bewirbst achte immer darauf, dass du hinter den Produkten stehst und sie auch zu deinen Zuschauern passen. Sonst verspielst du dir ganz schnell deine Glaubwürdigkeit und nimmst dir damit das Potenzial langfristig ein solides Einkommen über YouTube aufzubauen.

Werbeplatzierung / Google Adsense

Die bekannteste Möglichkeit, über Youtube Geld zu verdienen ist, über das Platzieren von Werbeclips in deinen Videos. Youtube schaltet diese Möglichkeit aber erst für Kanäle ab 1.000 Abonnenten frei.

Das Prinzip von Adsense bei Youtube funktioniert so, dass du Werbeplätze in deinen Videos anbietest, die von Firmen genutzt werden um ihre Werbeanzeigen (ähnlich wie TV-Werbung) einbinden.

Die Höhe der Vergütung hängt von der Anzahl der Aufrufe oder den Klicks (wenn jemand auf die Werbeanzeige klickt) ab. Der Werbetreibende selbst entscheidet wie er abrechnet und du hast darauf keinen Einfluss. Durchschnittlich verdient ein Youtuber pro 1000 Aufrufen zwischen 1- und 2 Euro. Die Einnahmen pro Klick sind in diesen Wert schon mit eingerechnet.

Um 500 Euro im Monat mit Youtube zu verdienen brauchst du also 500.000 Klicks im Monat.

Ganz ehrlich, das ist sehr viel und deshalb halte ich diese Strategie der Werbung für die mit Abstand schlechteste.

Affiliate Marketing

Eine weitere Möglichkeit mit YouTube Geld zu verdienen, ist das Affiliate Marketing. Dabei berwirbst du über sogenannte Affiliate Links fremde Produkte und erhälst eine Provision wenn jemand über deinen Link kauft. Für den Käufer ändert sich der Preis dadurch nciht. Bekannte Affiliate Marketing Netzwerke sind das Amazon Partnerprogramm, Digistore24, AWIN, Affilinet usw.

Vorteil: geringe Einstiegshürden, Provisionen von bis zu 50% und mehr möglich
Nachteil: Die geworbenen Kunden sind nicht deine eigenen Kunden

Produktplatzierungen

Auch Influencer Marketing genannt. Wie der Name schon sagt stellst du in deinem Video subtil oder sehr deutlich ein fremdes Produkt vor. Die Vergütung durch das jeweilige Unternehmen kann sehr unterschiedlich aussehen:

  • du bekommst das Produkt kostenlos
  • das Unternehmen zahlt dir eine Vergütung
  • ihr macht einen (Sonder)Affiliate-Deal aus und du erhältst einen prozentualen Anteil am Verkauf

Vorteil: Möglichkeit interessante Produkte kostenlos zu bekommen
Nachteil: Produktplatzierungen müssen in dein Video-Format passen

Dienstleistung

Je nach Thema kann Youtube auch eine hervorragende Plattform sein, um die als Experte in einem bestimmten Bereich zu positionieren und Kunden anzuwerben. Dafür eignen sich besonders Themen bei denen Leute konkrete Anleitungen suchen. Zum Beispiel Werbeanzeigen auf einer bestimmten Social-Plattform, Suchmaschinenoptimierung, Webseiten erstellen, Ernährungsumstellung, Schlafoptimierung usw.

Entweder setzen deine Zuschauer es selbst anhand deiner Anleitung um oder du bietest deine Expertise an und hilfst ihnen mit deiner Dienstleistung bei der Umsetzung.

Vorteil: interessante Einblicke in andere Projekte, direktes Feedback zu deiner Kompetenz, “schnelle” Möglichkeit gutes Geld zu verdienen, aus Dienstleistungserfahrung können später digitale Produkte erstellt werden
Nachteil: Du tauschst Zeit gegen Geld

Merchandise

Je nach Größe deines Kanals können sich Merchandise-Produkte lohnen, also z.B. Pullis, Tassen usw. mit dem Logo deines Kanals/Unternehmens. Das kann auch gleichzeitig eine Marketingstrategie sein, denn dadurch wird dein Kanal bekannter. Kanäle wie “LeFloid” setzen auf diese Strategie.

Obwohl es sich hierbei um physische Produkte handelt, hast du durch das sogenannte Print-On-Demand-Verfahren vieler Anbieter nahezu kein Risiko. Die Produkte werden erst dann bedruckt, wenn ein Kunde bestellt. Bekannte Anbieter sind Spreadshirt und Merch by Amazon.

Vorteil: Einnahmequelle mit Marketing verknüpft, kann vorhandene Fanbase verstärken
Nachteil: relativ geringe Marge, erst für größere Kanäle sinnvoll

Digitale Produkte

Bei einem eigenen digitalen Produkt hast du in der Regel eine höhere Marge als beim Merchandise (physische Produkte).

Ein digitales Produkt kannst du beliebig oft verkaufen, musst es aber nur einmal erstellen. Das ist auch schon der größte Vorteil: die Skalierbarkeit. Die gängigen Formate sind: ebook, Online Kurs, Mitgliederbereich, Apps, Tonspuren, (Kurz-)Filme.

Klassischerweise gibst du in einem digitalen Produkt dein Wissen und deine Erfahrung weiter und hilfst damit anderen Menschen von A nach B zu kommen. Der Youtube-Kanal “So geht YouTube” bietet beispielsweise einen YouTube-Kurs für Einsteiger an. Der Kanal ClayClaims der Animations-Kurzfilme produziert hat in einem Interview angekündigt, bald einen aufwendigen Animationsfilm rauszubringen und zum Kauf anzubieten.

Um nicht zu viel Zeit in ein Produkt zu stecken, dass am Ende keiner haben will, gibt es verschiedene (Marketing)techniken. Dazu zählt das Minimum Viable Product (MVP) also eine Minimalversion deines Produktes, mit dem du das Interesse testest. EIne andere Möglichkeit ist ein sogenannter Launch, hier involvierst du aktiv Interessenten in den Entwicklungsprozess und kannst das Produkt verkaufen bevor du es überhaupt erstellst.

Vorteile: Skalierbarkeit, hohe Marge, weitere Verkäufe (Upsells, Cross-Sells) an geworbene Kunden relativ leicht möglich
Nachteil: erklärungsbedürftiger als physische Produkte, relativ hoher Zeitaufwand am Anfang

Sponsoring

Beim Sponsoring handelt es sich um eine längerfristige Zusammenarbeit zwischen einem bestimmten Unternehmen und in diesem Fall einem YouTuber. Meistens wird sogar ein Vertrag aufgesetzt der die Höhe deiner Vergütung aber auch deiner Pflichten enthält. Schau hier unbedingt genau hin und lass dich nicht vom schnellen Geld verführen. Zum Beispiel solltest du dich von dem Vertrag nicht in deiner Meinungsfreiheit einschränken lassen.

Der Kanal “Aktie mit Kopf” hat beispielsweise ein Sponsoring durch die Börse Stuttgart. Gemeinsam erstellen sie eine Reihe an Informationsvideos wie man als Privatanleger an der Börse Stuttgart sein Geld anlegen kann. So entsteht wertvoller Inhalt für die Zuschauer des Kanals und die Börse Stuttgart kann neue Kunden gewinnen.

Vorteil: Du musst dir nicht mehr alle Themen “alleine ausdenken”, spannende Win-Win-Win-Situation
Nachteil: Erst ab einer gewissen Kanal-Größe sinnvoll, denn bei eher kleinen Kanal lohnt sich der Invest seitens des Unternehmens eher nicht

Patreon

Patreon ist eine Fan-Plattform bei der deine Fans dir pro Monat einen gewissen Betrag zahlen/spenden, und dafür exklusive Inhalte von dir bekommen, wie zum Beispiel Videos, Behind-The-Scenes, Anleitungen usw.

Die Plattform ist nicht an Youtube gebunden, aber wird fast ausschließlich in Kombination mit Youtube verwendet.

So können treue YouTube-Fans ihren Lieblingskanal unterstützen und dafür sorgen, dass es noch mehr Inhalte sowohl auf YouTube als auch auf Patreon gibt.

Vorteil: Einnahme sind konstant und ähnlich wie bei digitalen Produkten relativ unabhängig von Drittanbietern, auch für kleine YouTube-Kanäle möglich
Nachteile: nur sinnvoll wenn du “Fans” hast beziehungsweise deine Zuschauer bereit sind für Extra-Inhalte zu zahlen

Fazit

Die Möglichkeiten mit YouTube Geld zu verdienen sind vielfältig und sicher für jeden was passendes dabei. Du solltest deinen YouTube-Kanal aber nicht primär aus diesen finanziellen Interessen heraus starten.

Selbstverständlich kannst du von Anfang an eine klare Gewinnabsicht mit deinem Kanal haben aber überlege eher welchen Mehrwert du liefern kannst, für den dich andere wiederum bezahlen.

Such dir ein Thema mit dem du dich gut auskennst, auf das du auch längere Zeit Lust hast und womit du anderen helfen kannst, ein Problem zu lösen oder ein Ziel zu erreichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top