on page seo

On-Page Suchmaschinen Optimierung: 300% mehr Besucher in nur 30 Tagen mit dieser einfachen Strategie

Dieser Artikel ist Teil Zwei zum Thema Content-Marketing / Suchmaschinen Optimierung. 

Teil 1 zum Thema wie ich aktuell meine Inhalte aussuche und erstelle findest du hier:

Content Marketing

Die entsprechende Folge der Wunderlichen Weltklugheit mit den Inhalte als Podcast, findest du hier:

Wunderliche Weltklugheit #36

 

Warum überhaupt Suchmaschinenoptimierung?

analytics optimiert

In dem Bild seht ihr die Ergebnisse für eine meiner Seiten nur 3 Tage nach den Änderungen. 30% mehr Nutzer, die Absprungrate hat sich um 12% reduziert und die Sitzungsdauer mehr als verdoppelt. Und mit jedem Durchlauf der Optimierungen werden sich diese Werte langfristig noch verbessern.

Ich denke das ist schonmal der erste gute Grund, für die gezeigten Maßnahmen 🙂

Mein Ziel diese Woche war es, deutlich mehr Besucher durch Suchmaschinen auf meiner Webseite zu erhalten. Man spricht hier auch von organischen Besuchern.

Drei wichtige Gründe sprechen für mich in meiner aktuellen Situation für Suchmaschinenoptimierung:

Passiv

Insgesamt ist es ja mein Ziel 100.000 Euro im Monat passiv zu verdienen. Wirklich passiver Traffic kommt am einfachsten von den Suchmaschinen. Soziale Netzwerke oder Werbekampagnen erfordern regelmäßigen Aufwand und neuen Content.

Priorisierung

Außerdem, wenn du dir die Besucherzahlen größerer Webseiten ansiehst, wirst du immer feststellen, dass ein Großteil über Suchmaschinen kommt. Soziale Medien machen bei den meisten Seiten nur einen Bruchteil der Besucher aus.

Fokus

Wenn du alleine an deinen Seiten arbeitest wirst du auch merken, das es verdammt viel Zeit kosten kann. Das heißt irgendwann musst du Prioritäten setzen. Ich rate dir dazu, als Einzelkämpfer mit begrenzter Zeit in den meisten Fällen die sozialen Medien komplett zu ignorieren.

Die kosten extrem viel Zeit, lenken ab und so wirklich sozial ist das ganze Facebook Gechatte auch nicht. Wenn ich sozial sein will gehe ich raus in die Kneipe ;). Ausnahme: Du kaufst den Traffic.

Also deshalb ist Suchmaschinenoptimierung für mich so wichtig und heute sehen wir uns einen Teil davon an, die sogenannte On-Page Optimierung, also alle Änderungen die du direkt auf deiner eigenen Seite vornimmst.

Es gibt dann auch noch die Off-Page Optimierung und dazu zählen Änderungen auf fremden Seiten, beispielsweise Backlinks von anderen Seiten.

Ein ganz wichtiger Hinweis noch: Auch wenn ich von Suchmaschinenoptimierung hier spreche, solltest du immer zuerst für deine Leser optimieren.

Eine gute Artikelstruktur, thematisch relevante Inhalte, gute interne Verlinkungen usw. sind zwar alles Aspekte die häufig unter den Begriff Suchmaschinenoptimierung fallen, aber letzten Endes helfen Sie dem Menschen.

Die Optimierung der Webseite aus technischen Aspekten

On-Page Suchmaschinen Optimierung: 300% mehr Besucher in nur 30 Tagen mit dieser einfachen Strategie

Technische Grundlagen und Geschwindigkeit

Als erstes, bevor du die Inhalte optimierst, sollte die Technik soweit stimmen. Du solltest SSL aktiviert haben, unnötige Plugins deaktiviert und deine Webseite sollte schnell laden. Ich habe dazu einen eigenen Artikel geschrieben, wie du die Ladezeiten deiner WordPress-Seite optimierst. Alles weitere findest du bei Google oder auch in meinen Kursen.

Ganz wichtig ist auch, dass du testest, ob deine Webseite auch mobil gut dargestellt ist. 70% der Besucher meiner Webseite kommen mittlerweile über mobile Geräte.

In der Fachsprache spricht man hier von einer Responsive Webseite, also einer Seite die sich an die Größe des Endgerätes anpasst. Wenn du ein modernes professionelles Template wie Divi nutzt, passiert das automatisch.

SEO-Fehler finden und beheben

Im zweiten Schritt, wollen wir erstmal die gröbsten Fehler beheben.

Dazu habe ich das kostenlose Tool von sistrix verwendet, findet ihr hier https://www.sistrix.de/smart/ und ist super einfach zu bedienen und liefert alle wichtigen Infos, die ihr im ersten Schritt braucht.

Das Tool bietet auch eine OnPage Analyse. Einfach Webseite angeben und dann zeigt der etliche Fehler 😀 Bei mir waren es viele kaputte Links und diverse Warnungen, das habe ich alles behoben.

Das Tool findet beispielsweise zu lange Metabeschreibungen, defekte Links, fehlende Überschriften, falsche Reihenfolgen bei den Überschriften usw. Ist wirklich sehr einfach zu bedienen und liefert schonmal eine gute Grundlage für die kommenden Optimierungen.

Alternative Tools die du auch verwenden kannst ist beispielsweise der SEO-Frog.

Optimierung der Inhalte

Dann habe ich alle meine Artikel optimiert. Das ist ganz wichtig, das regelmäßig zu machen. Viele Einsteiger veröffentlichen dann einen Artikel nach dem anderen und hoffen darauf, das irgendwann dadurch mehr Besucher kommen. Mehr Besucher kommen aber durch gute Artikel und dadurch kommen die Besucher auch zurück, teilen deine Inhalte und verlinken dich auf ihren eigenen Webseiten.

Deshalb ist die Optimierung bestehender Inhalte mindestens genauso wichtig, wie das Erstellen neuer Inhalte.

Es ist besser einen Platz 1 bei Google Artikel zu haben der sehr guten Mehrwert liefert, als 10 oder 20 mittelmäßige Artikel die irgendwo auf den hinteren Suchergebnis Seiten rumliegen.

Langfristig sollte es also immer das Ziel sein, die besten Inhalte zu einem Thema oder Suchbegriff zu haben und mindestens in die Top 10 Suchergebnisse zu kommen.

Zunächst zur Priorisierung

Bevor ich mit der Optimierung anfange, sehe ich erst einmal nach, bei welchen Artikeln sich das überhaupt lohnt.

Dazu habe ich in Google Analytics nachgesehen, welches meine Top 10 Artikel mit den meisten Besuchern sind. Hier gilt das Pareto Prinzip, 80% des Traffics kommt meist über weniger als 20% der Artikel. Ich habe auch Webseiten mit 20 Artikeln, aber ein einziger davon bringt mehr Besucher als alle anderen zusammen.

Eine andere Möglichkeit ist es zu prüfen, wie eure Artikel aktuell in der Suchmaschine ranken. Für ein Keyword war ich z.B. auf Platz 12, hier lohnt es sich natürlich zu optimieren, um es auf die erste Seite der Google Suche zu schaffen.

Aus diesen beiden Faktoren habe ich also eine Reihenfolge erstellt, in der ich die Artikel optimieren will.

Nachdem ich die Top10 Artikel identifiziert habe, habe ich mit der Optimierung begonnen.

Ich mache das jetzt am Beispiel des Artikels über das Thema Polyphasischen Schlafens, aber das Prinzip geht natürlich für alle Inhalte.

Die Überschrift des Artikels

Als erstes habe ich die Überschrift optimiert. Statt nur Polyphasischer Schlaf, habe jetzt stehen: Polyphasischer Schlaf – Wie du jeden Tag bis zu 6 Stunden mehr Zeit hast, ich habe also gleich den wichtigsten Mehrwert hervorgehoben und darauf geachtet, das der Titel nicht zu lang ist für die Darstellung in der Suchmaschine.

Etwas reißerischer könnte ich auch schreiben, was haben Ronaldo und Da Vinci gemeinsam? Antwort, beide waren/sind polyphasischer Schläfer.

Ich stehe nicht so auf die reißerischen Titel, aber Mehrwert liefern ist wichtig.

Also erster Schritt immer: Gute Überschrift wählen.

Die URL des Artikels

url wordpress

Beginnen wir ganz oben bei der URL des Artikels. Diese wird in der Regel von WordPress automatisch vergeben, aber lässt sich durchaus optimieren.

Hier achte ich darauf das ich unter Permalinks den Beitragsnamen als URL eingestellt habe. Wenn du sehr viele Beiträge/Inhalte hast, kann es sinnvoll sein noch die Kategorie oder Unterkategorie in der URL zu ergänzen, so kannst du dort gleich weitere Keywords platzieren.

Bei den URLs achte ich dann darauf, das diese nur meine Keywords enthalten. Also beispielsweise ist die URL des aktuellen Artikels nur /polyphasischer-schlaf/ und den Mehrwert habe ich da nicht stehen.

Kurze URLs sind gut und in einem späteren Optimierungslauf, kann sich der Teil ja auch noch ändern, dann soll die URL gleich bleiben.

Wenn du nachträglich URLs ändern willst von bestehenden Artikeln, dann kannst du das kostenlose WordPress Redirect Plugin verwenden. Das leitet bei URL-Änderungen automatisch die alte URL auf die neue weiter. Das solltest du auch auf jeden Fall machen, weil du sonst wertvolle bestehende Rankings verlierst.

Die Optimierung der Inhalte

Als erstes beginne ich immer mit der Struktur. H1 Überschrift, H2 Überschrift usw. und wenn ich relevante Keywords oder Fragen identifiziert habe, packe ich die direkt gut sichtbar in die Überschrift. Hier wieder klassische Schlüsselwortrecherche mit dem kostenlosen Keywordplanner oder kwfinder, wie im Kurs gezeigt oder auch kostenlos im Netz in diversen Quellen verfügbar.

Dann gibt es noch ein Inhaltsverzeichnis dazu, dazu nutze ich aktuell das kostenlose WordPress Plugin Easy Table of Contents.

Das hat noch einen weiteren Vorteil, nämlich sogenannte Sitelinks werden automatisch generiert für bestimmte Anfragen. Google zeigt also unter eurem Eintrag bereits Links zu Unterüberschriften in eurem Artikel an.

Der Artikel über polyphasisches Schlafen, war vorher nur so ein mittelmäßiger SEO-Text und vor allem hatte er keinen Bezug zu mir und meinen Zielen. Also hab ich das Ding optimiert 😀

Als erstes die Einleitung:

Ganz wichtig bei einem Ersten Satz ist, das er den Leser fesselt. Typische SEO-Texte beginnen jetzt mit „Was ist polyphasischer Schlaf“ oder „Im heutigen Artikel geht es um das Thema polyphasisches Schlafen“ mein Artikel beginnt mit einem Spruch „Wir müssen aufwachen, um unsere Träume wahr werden zu lassen“ und dann kommt direkt etwas spannendes und der Mehrwert nochmal „ich habe 1 Jahr lang nur zwei Stunden am Tag geschlafen und mich fitter und gesünder als je zuvor gefühlt“ .. „wie ich das gemacht habe … usw. “

Dann war der Fokus darauf, das jeglicher Inhalt zu meiner Botschaft der finanziellen Freiheit passt. Das gute an meinem Thema ist, das praktisch jeder das irgendwie will. Alle wollen mehr Geld oder sich um Geld keine Sorgen mehr machen zu müssen. Ich könnte also theoretisch auch einen Artikel über das Züchten von Topfpflanzen schreiben und denjenigen subtil die finanzielle Freiheit gleich mit verkaufen.

Konkret bei dem Artikel habe ich jetzt also bereits in der Einleitung mein großes Ziel ergänzt, die 100.000 Euro monatlich passiv zu verdienen.

Extreme Ziele erfordern manchmal extreme Maßnahmen. Ich habe mir das Ziel gesetzt ein Online-Business aufzubauen und 100.000 Euro im Monat zu verdienen. (Wie weit ich aktuell bin und was ich dazu alles mache, erfährst du in meinem Newsletter.) Schon ziemlich extrem … und vor allem zeitaufwendig, wenn man das meiste alleine macht.

Um mein Ziel zu erreichen und mehr Zeit zur Verfügung zu haben, habe ich polyphasischen Schlaf ausprobiert.

Ob das jetzt optimal ist, weiß ich noch nicht, sowas teste ich dann, später erkläre ich dir auch noch genau wie ich sowas teste, aber wichtig war erstmal, das der Bezug zu meinem Thema drin ist.

Ich habe dann noch verschiedene andere Sachen verlinkt, z.B. mein Buch zum Thema Schlafen, das echt gut ist, Podcast-Folgen oder in einigen Artikeln in denen ich Beispiele verwende diese angepasst. Also von ganz allgemeinen Beispielen konkrete Beispiele für Ziele genommen die ich erreicht habe und die aus dem Online-Business-Bereich sind. Dort habe ich natürlich wieder entsprechende Links zu anderen Artikeln auf meiner Seite gesetzt.

Alleine durch diese geschickte interne Verlinkung konnte ich die Bounce-Rate, also die Anzahl derer die nur einen Artikel von mir lesen sofort um über 30% reduzieren.

Zusätzlich habe ich noch das Related Posts Plugin installiert und zeige automatisiert andere relevante Inhalte unter jedem Post an.

Außerdem platziere ich an den Stellen wo es passt, Affiliate Links, um dort auch noch Einnahmen zu erzielen. Beispielsweise bei dem Artikel über Smarte Ziele und Zielsetzung habe ich einen Satz ergänzt mit dem Hinweis: Die Ziele sollten immer gut sichtbar irgendwo aufgeschrieben sein, und verkaufe dazu die Magnettafel für den Kühlschrank, um dort die Ziele aufzuschreiben. So habe ich das bei mir ja auch gemacht.

Oder im Artikel über das Schlafen, habe ich Fitnessarmbänder/Schlaftracker und ein paar Hilfsmittel verlinkt.

Das sind nur minimale Beträge, aber der Aufwand ist ja auch nur minimal, von daher solltest du das auf jeden Fall auch immer mitnehmen. In dem Fall bietet es ja sogar einen Mehrwert, falls jemand auch seine Ziele aufschreiben will oder seinen Schlaf tracken will.

Eigentlich findet sich zu fast jedem Thema irgendein Produkt.

Das wars so weit zu den Inhalten. Das ist eigentlich der wichtigste Teil, die ganze Technik ist dann zweitrangig.

Ein bisschen Farbe – Bilder und Videos

Ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als tausend Worte, deshalb habe ich zu allen Artikeln ein Headerbild ergänzt und meist noch ein oder zwei Bilder innerhalb des Artikels. Meist von Pixabay und anderen kostenlosen Seiten oder einfach selbst gemalt. Hier ist es wichtig, auf die Lizenzen zu achten. In einigen Fällen, wo ich nichts anderes gefunden habe, habe ich auch Stockphotos gekauft.

Außerdem ist es wichtig die Bilder richtig zu benennen und auch das Alt-Attribut zu setzen. Ich habe Webseiten, wo fast 10% des Traffics nur über die Google Bildersuche kommt.

Ein guter Tipp sind auch Videos: Die erhöhen die Verweildauer auf deiner Seite und das ist auch ein Ranking Faktor.

Müssen auch nicht deine eigenen sein, wenn du grad nichts passendes hast.

Wenn der Artikel dann gut läuft, kannst du ja immer noch ein eigenes Video erstellen. So habe ich das beispielsweise auf einer meiner Finanzseiten gemacht und dort haben die Videos mittlerweile dann auch ein paar tausend Aufrufe trotz der großen Konkurrenz.

Etwas mehr Persönlichkeit

Alle Artikel die ich überarbeitet habe, habe ich in der Ich-Form geschrieben, ich habe direkt persönliche Inhalte/Geschichten/Erfahrungen ergänzt. Das macht mich und meine Inhalte einzigartig und unterscheidet mich vor allem, von den tausenden langweiligen SEO-Texten da draußen.

Damit auch jeder sieht, wer hier der stolze Autor ist, gibt es unter allen Artikeln noch eine Author Box jetzt, in der noch ein paar Infos über mich stehen, meine wichtigsten Angebote verlinkt sind und meine Social Media Profile verlinkt sind.

Dafür nutze ich das kostenlose WordPress Plugin Simple Author Box. Das Ergebnis könnt ihr unter diesem Artikel am Ende sehen.

Metadaten anpassen

Der nächste Schritt ist es, die Metadaten anzupassen. Dazu verwende ich das kostenlose Yoast-SEO-Plugin für WordPress. Hier kann ich z.B. die Metadescription anpassen. Ich achte darauf, das mein Keyword immer direkt in der Metadescription enthalten ist, weil dies in der Google Suche fett markiert werden.

Ansonsten denkt euch einfach was gutes aus, was eure Leser von euch wollen könnten. Den Mehrwert eures Artikels hervorheben oder einfach mit einem spannenden Fakt zu starten ist immer eine gute Idee.

Strukturierte Daten

Das ist jetzt echt technisch aber für WordPress gibts wie immer ein Plugin. Schema App Structured Data das fügt zu deiner WordPress-Seite automatisch strukturierte Daten hinzu.

Für wichtige Seiten ergänze ich dann händisch da noch Inhalte wie die Bücher oder Kurse.

Das mache ich mit dem Markup Helper von Google.

Strukturierte Daten sagen der Suchmaschine, was für Daten ihr auf der Webseite habt. Also wenn ihr eine Kochseite habt, könnt ihr den Zeitaufwand für das Rezept direkt als strukturierte Daten hinterlegen. Wenn ihr Bücher verkauft, könnt ihr Buchcover oder Preis des Buches ebenfalls direkt anpassen. Die Webseitenbesucher sehen diese Daten nicht auf eurer Seite, sondern nur in den Suchergebnissen.

Gehe ich nochmal im Kurs drauf ein, weil das echt viel bringen kann, aber grundsätzlich habt ihr schon einen ersten Schritt gemacht, wenn ihr das Plugin oben installiert habt.

Google Sterne Bewertung

google sterne ctr

Noch ein guter Tipp, nutze die Google Sterne Bewertung. Das hat meine Clickraten extrem gesteigert. Im Bild seht ihr, wie das Ganze aussieht.

Ich nutze dazu Proven Expert, das ihr mehrfach auf meiner Webseite eingebunden seht. Wenn ihr euch angemeldet habt, erhaltet ihr dort eine ausführliche Anleitung und ein WordPress Plugin gibt es auch.

Etwas Reichweite durch soziale Medien

Damit ich wenigstens ein paar Links/Besucher direkt habe und weil der Aufwand wieder gering ist, habe ich den neuen Artikel wenigstens einmal auf Facebook und co. geteilt. Außerdem habe ich gleich einen Pin dafür auf Pinterest angelegt, um dort auch gefunden zu werden. Manchmal stelle ich Artikel dann auch noch auf Medium.com und anderen Seiten online, aber das hat bisher nicht viel gebracht.

Ganz wichtig aber: Hier verwende ich nicht mehr als 10 Minuten. Wie oben erwähnt, sehe ich soziale Netzwerke sonst eher als Zeitverschwendung, aktuell ignoriere ich Facebook z.B. fast komplett für die meisten Themen.

Das war es so weit zur Optimierung der Inhalte, jetzt geht es ans Testen und das ist, wie wohl alles heute auch wieder ganz wichtig. Viele vergessen das!

Die Optimierten Inhalte testen

Nachdem der Inhalt so angepasst ist, kaufe ich einmal Traffic ein meist so für 5-10 Euro pro Artikel. Mein Ziel ist es, die ersten 100 Besucher damit auf meiner Webseite zu holen.

Tipp: Du solltest dich auf eine PPC-Quelle um Traffic zu kaufen spezialisieren. Mindestens Facebook oder Google sind empfehlenswert. In meinem Online-Business mit Thomas Kurs habe ich zu beidem Einführungsvideos erstellt.  

Ich will sofort wissen, ob es was gebracht hat 😉 Ich messe dann, ob sich die Werte, die für mich interessant sind verbessert haben.

Messen könnt ihr das mit dem kostenlosen Google Analytics, bzw. weil ich nicht alles bei Google haben will, nutze ich aktuell Matomo. Ist auch kostenlos und hat paar geile Funktionen die ich bei Analytics nicht habe und die Daten bleiben bei mir/auf meinem Server.

Interessant ist für mich, wie lange hält sich der Benutzer auf meiner Seite auf, klickt er danach auf einen weiteren Artikel und wenn ja welchen, im Idealfall, geht der Benutzer auf eine meiner Produktseiten, trägt sich in den Newsletter ein oder hört den Podcast?

Jeder Artikel hat mindestens ein Handlungsziel.

Optimal wäre hier auch, wenn er wirklich nur genau ein Handlungsziel hätte. Das werde ich noch weiter optimieren. Ich messe auch, wie oft meine entsprechenden Affiliate Links oder internen Links geklickt werden.

Das dauert nur einen Tag und ich habe sofort Ergebnisse und weiß ob der Artikel gut geworden ist.

Nach jeder Optimierung sollte ich meinem jeweiligen Ziel also näher kommen. Wenn der Sofort-Test über gekaufte Besucher erfolgreich war, lasse ich den Artikel einfach liegen, und nach 1-2 Wochen überprüfe ich, ob sich die Suchmaschinen Rankings verbessert haben.

Und ihr kennt das ja, dann geht das Spiel irgendwann von vorne los 😉

In der Praxis kombiniere ich das dann oft noch mit Split-Tests, aber dazu im Kurs dann mehr, für heute habt ihr erstmal genug Aufgaben.

Setzt euch an eure Seiten und optimiert da auch mal ein bisschen 🙂