Die Positionierung

Die Positionierung ist bereits der erste wichtige Schritt der Vermarktung. 

Hier definierst du, was das Produkt oder deine Idee leistet und für wen es geeignet ist, also die Zielgruppe. 

Du machst dem Kunden klar, warum er dein Produkt kaufen sollte und wie du sein Problem löst. Ebenfalls kannst du dich mit der Positionierung von deiner Konkurrenz abgrenzen und Gründe nennen, warum dein Produkt das richtige für den Kunden ist. Das Ganze fasst du in einem kurzen Positionierungs-Statement zusammen. Amazon beispielsweise startete 2001 mit folgendem Statement:

For World Wide Web users who enjoy books, Amazon.com is a retail bookseller that provides instant access to over 1.1 million books. Unlike traditional book retailers, Amazon.com provides a combination of extraordinary convenience, low prices, and comprehensive selection.

In Kürze ist die Zielgruppe genannt, welches Problem Amazon löst und wie sie sich von der Konkurrenz abgrenzen.

Deine Position - wo stehst du?

Fang an, indem du ein wenig über dich sagst und warum du geeignet bist, das Problem zu lösen oder den versprochenen Mehrwert zu liefern.

Ich bin Thomas, Experte für Schmerzen im unteren Rücken.

Ich war selbst betroffen, weil ich während ich all diese wertvollen Bücher für dich schreibe, immer krumm am Laptop sitze und meine Gesundheit deinem Wissensdurst geopfert habe.

Dank gezieltem Krafttraining habe ich es aber geschafft, das Problem in den Griff zu kriegen und lebe seit dem schmerzfrei.

Die Marke

Je nach Geschäftsmodell ist der erste Schritt zur Positionierung die Etablierung einer Marke.

Zur Marke gehört neben dem Namen ein Logo. Du kannst mit einem einfachen Textlogo starten oder aber auf Freelancer.com einen Design-Contest für dein Logo erstellen. Da zahlst du einmalig ca. 50$ und erhältst von verschiedensten Designern Vorschläge, aus denen wählst du dann den besten oder machst Vorschläge für Anpassungen.

Alternativen dazu sind fiverr oder aber 99designs.

Bedenke bei diesen Aufgaben aber wieder die Priorisierung: Meist reicht am Anfang auch einfach eines der kostenlosen FontAwesome Icons oder ein einfacher Schriftzug.

Eine Marke ist dann besonders sinnvoll, wenn du mehrere Produkte etablieren willst oder spezielle emotionale und rationale Gründe für die Wahl deines Produktes sprechen.

Um deine Marke neben dem Auftritt nach außen weiter zu definieren, schreibe die wichtigsten Gründe auf, warum jemand dein Angebot kaufen soll.

Mein Tipp ist: Bau eine Marke auf!

Das kann auch schon ein Alleinstellungsmerkmal sein. Du selbst, deine persönliche Marke und deine Erfahrungen sind einzigartig. 

Dies ist meiner Meinung nach einer der einfachsten und in vielen  Bereichen sinnvollste Weg. 

Eine Rolex kostet das tausendfache von einer Casio Uhr. Trotzdem kannst du damit weder die Zeit anhalten noch Zeitreisen machen. Letztendlich haben beide den gleichen praktischen Nutzen. Aber Rolex ist eine Marke und das wiederum deckt noch ganz andere Bedürfnisse nach sozialer Anerkennung, Prestige, Luxus, Autorität, sozialem Status etc. 

Eine gute Marke ist Gold wert und langfristig sollten alle deine Produkte zu deinem Markenaufbau beitragen. 

Noch ein Grund, unbedingt Mehrwert zu liefern und sehr gute Produkte zu machen!

Alleinstellungsmerkmal

Ein guter Tipp, um sämtliche Konkurrenz zu vermeiden, ist es, ein Alleinstellungsmerkmal zu haben.

Egal was es ist.

Das kann eine besondere Kombination aus Nischen und Inhalten sein oder besonders guter Service. Es ist nicht das wichtigste Kriterium für dein Produkt, aber wird dir sicher helfen.

Scroll to Top